der Fernfahrer

                       ---------Der-Fernfahrer-------       Gestaltet von Björn Hansen  :   der-Fernfahrer@der-Fernfahrer.de

Österreich Andora Albanien B Bosnien und Herzegovina BY BG Tschechien Schweiz D DK EST Spanien F FIN
FL GB GR H Kroatien I IRL IS LT L Lettland Monaco Moldawien Mazedonien Niederlande
Norwegen Polen Porugal Rumänien Russland San Marino Schweden Serbien Slovakei Slovenien Türkei UA Usbekistan Vatikan

                                                          Kein Fahrverboot                                                                                         

                                                                                    BULGARIEN    FAHRVERBOTE – 2011

  1. Für den internationalen Güterkraftverkehr besteht kein flächendeckendes Fahrverbot an Sonntagen oder an gesetzlichen Feiertagen. Es gibt jedoch einige lokaleFahrverbote.

    Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 15 t

    Zeitraum ganzjährig

    Gebiet Straße I-5 zwischen Tchernootchene und Kardjali.

    Die betroffenen Fahrzeuge sollten die folgenden alternativen Strecken benutzen:

    - Richtung Haskovo-Kardjali:

    Straße I-5 - Straße III-505 - Manastir - Straße III-507 - Voyvodino - Most - Tchiflik - Kardjali

    - Richtung Assenovgrad-Kardjali:

    Straße II-58 - Straße I-5 - Richtung Haskovo - Straße III-505 - Manastir - Straße III-507 - Voyvodino - Most - Tchiflik - Kardjali

    - Richtung Mineralni Bani-Kardjali:

    Straße III-506 - Straße III-806 - Straße I-5 - Straße III-505 - Manastir - Straße III-507 - Voyvodino - Most - Tchiflik - Kardjali

    Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 10 t

    Zeitraum täglich zwischen 05.30 Uhr und 08.50 Uhr und zwischen 16.30 Uhr und 20.50 Uhr

    Gebiet Straße I-1 zwischen Sofia und Kulata, Abschnitt Dragichevo (Str.Km 286+300 - Vladaya Pass) - Sofia - Bezirk Knyazhevo (Str.Km 268+100)

    Die betroffenen Fahrzeuge sollten die folgende alternative Strecke benutzen:

    - Dupnitsa - Samokov - Sofia und Dupnitsa - Samokov - Ihtiman - „Trakia“ Autobahn

    Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 10 t

    Zeitraum ganzjährig

    Gebiet Straße I-5 zwischen Str.Km 155+250 und Str.Km 184+000 (Shipka Pass)

    Die betroffenen Fahrzeuge sollten die folgende alternative Strecke benutzen:

    Radnevo - Straße II-57 - Pet Mogili - Novoselez - Straße II-55 - Mlekarevo - Radevo - Nova Zagora - Straße Mir - Tchervena Mogila -

    Straße I-6 - Gurkovo - Prohod Na Republikata - Veliko Tarnovo

    Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge

    Zeitraum vom 01. November bis 31. März

    Bei schlechtem Wetter kann das Fahrverbot jedoch bereits im Oktober verhängt werden und/oder bis April verlängert werden.

    Gebiet Straße I-7, Abschnitt Varbishki Pass

    Die Fahrzeuge sollten den Kotlenski Pass (Straße I-4), den Rijki Pass (Straße II-73) oder den Prohod Na Republikata Pass (Straße II-55) benutzen.

    Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 10 t

    Zeitraum ganzjährig

    Gebiet Straße II-81, zwischen Petrohan - Sofia

    Die betroffenen Fahrzeuge sollten die Straße I-1 (E79): Montana - Vratsa - Botevgrad - Sofia benutzen.

    Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 10 t

    Zeitraum täglich zwischen 07.00 Uhr und 09.00 Uhr und zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr

    Gebiet Straße II-82, zwischen Samokov - Sofia

    Die betroffenen Fahrzeuge sollten die folgende alternative Strecke benutzen:

    - Straße II-62 - Samokov- Ihtiman - Straße I-8 - “Trakia” Autobahn

    Fahrverbot Ganzjährig für Fahrzeuge, die die normalen Abmessungen und Gewichte überschreiten, bei unter 50 m Sicht aufgrund von Nebel, starken Regenfällen

     oder Schnee, Glatteis bei Dunkelheit und bei großen Verkehrsaufkommen bei Tag, mit Ausnahme von Notfällen oder Naturkatastrophen.

    Sommerfahrverbot (Bitte beachten Sie: Diese Fahrverbote waren in 2010 gültig! Da die zusätzlichen Fahrverbote 2011 noch nicht veröffentlicht wurden,

    dienen die genannten Termine lediglich als Anhaltspunkte!)

    Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t

    Zeitraum vom 01. Juli bis 15. September 2011

    Gebiet Fahrzeuge, die von Sofia nach Burgas und umgekehrt unterwegs sind, müssen die folgenden Straßen benutzen:

    - Richtung Sofia-Burgas:

    Trakia-Autobahn - Straße II-66 - Stara Zagora Umgehungsstraße – Straße I-5 (Zmejovo - Iagoda - Tulovo) - Straße I-6, Str.Km 319+600 – Kreuzung

     Petolychkata - Burgas

    - Richtung Burgas-Sofia:

    Straße I-6 (Sliven - Kazanlyk) - Richtung Sofia

    - Richtung Burgas-Plovdiv:

    Straße I-6 (Sliven - Kazanlyk), Str.Km 319+600 - Straße I-5 (Tulovo - Iagoda - Zmejovo) - Stara Zagora Umleitung - Straße II-66 (Verbindung mit der Trakia

     Autobahn) - Trakia Autobahn

    Befristete Fahrverbote

    Ab 35 ° C besteht auf allen Straßen und Autobahnen für Lkw und Fahrzeugkombinationen über 20 t zwischen 12.00 Uhr und 21.00 Uhr ein Fahrverbot.

    Das genaue Datum (Anfang und Ende) des Fahrverbotes wird spätestens 2 Tage vorher in  der Presse bekannt gegeben.

    Sofia

    Fahrverbot im Stadtgebiet von Sofia für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigem Gesamtgewicht von 4 t sowie für Busse mit über 22 Sitzplätzen.

    Zeitraum täglich zwischen 07.00 Uhr und 21.00 Uhr.

    Gebiet Eine Zone innerhalb der folgenden Gebietsgrenzen ist von diesem Fahrverbot betroffen:

    Opalchenska Str. - Slivnitza Bld. - Gen. Danail Nikolaev Bld. - Evlogui Gueorguiev Bld. - Bulgaria Bld. - Pencho Slaveiko Bld. - Gen. Totleben Bld.

    - Gen. Skobelev Bld. - Opalcheska Str. (Bitte beachten Sie: Die Fahrverbote gelten nicht für die o.g. Straßen, sondern nur für das von diesen Straßen begrenzte

     Gebiet.)

    Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 15 t.

    Zeitraum täglich zwischen 07.00 Uhr und 21.00 Uhr in der ersten Zone.

    Gebiet Eine Zone innerhalb der folgenden Gebietsgrenzen ist von diesem Fahrverbot betroffen:

    Konstantin Velichkov Bld. - Gabrovo Str. - Skopie Str. - Nadejda Kreuzung - 202 Str. - Kamenodelska Str. - Malashevska Str. - Parva Balgarska Armia Str. -

     Rezbarska Str. - Vassil Kanchev Str. - Reka Veleka Str. - Alexander Ekzarh Str. - Madrid Bld. - Sitniakovo Bld. - Peio Iavorov Bld. - Nikola Vaptzarov Bld. -

     Cherni Vrah Bld. - Srebarna Str. - Gotze Delchev Bld. -

    Jitnitza Str. - Nikola Mushanov Bld. - Vazkresenie Bld. - Konstantin Velichkov Bld. (Bitte beachten Sie: Die Fahrverbote gelten nicht für die o.g. Straßen, sondern

     nur für das von diesen Straßen begrenzte Gebiet.)

    Die folgenden Straßen sind vom Fahrverbot nicht betroffen: Slivnica Bld., Vladajska Reka Str., Zidarska Strl, Gradinarska Str., Rezbarska Str., Gen. Danail

          Nikolaev Bld., Konstantin Stoilov Bld., Kamenodelska Str., Gen. Vladimir Vazov Bld., Chavdar Brücke und Zletovo Str.

    Feiertage

    01. Januar Neujahr

    03. März Nationalfeiertag

    04. März zusätzlicher gesetzlicher Feiertag

    22. April Karfreitag (Orthodox)

    24. April Ostern (Orthodox)

    25. April Ostermontag (Orthodox)

    01. Mai Tag der Arbeit

    06. Mai Tag der bulgarischen Armee

    23. Mai zusätzlicher gesetzlicher Feiertag

    24. Mai Tag der Heiligen Cyril und Methodius Alphabet

    05. September zusätzlicher gesetzlicher Feiertag

    06. September Vereinigungstag

    22. September Unabhängigkeitstag

    23. September zusätzlicher gesetzlicher Feiertag

    01. November Tag der Führer der nationalen Wiederbelebung (Arbeitstag)

    24. Dezember Heiligabend

    25. Dezember Weihnachten

                                                                                                        Seiten Anfang

                                                                           DEUTSCHLAND   FAHRVERBOTE - 2011

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t sowie Anhänger hinter Lkw

Gebiet gesamtes Straßen- und Autobahnnetz

Zeitraum Sonntage und Feiertage von 00.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Zusätzliche Einschränkungen während des Sommers (Ferienreiseverordnung)

Gebiet auf den folgenden Autobahnteilstrecken und Bundesstraßen

A1 Ab Kreuz Köln-West bis Wuppertal, Kreuz Kamen und Münster bis zur Abzweigung Cloppenburg und ab der Abzweigung Oyten bis zur Kreuzung Horst

A2 Ab Kreuz Oberhausen bis Kreuz Oeynhausen

A3 Ab Kreuz Oberhausen bis Kreuz Köln-Ost, ab Kreuz Mönchhof über das Frankfurter Kreuz bis Kreuz Nürnberg

A4/E40 Ab Abzweigung Herleshausen bis Kreuz Nossen

A5 Ab Darmstädter Kreuz über Karlsruhe bis Kreuz Neuenburg

A6 Ab Abzweigung Schwetzingen-Hockenheim bis Kreuz Nürnberg-Süd

A7 Ab Abzweigung Schleswig/Jagel bis Abzweigung Hamburg- Schnelsen-Nord, ab Abzweigung Soltau-Ost bis Abzweigung Göttingen-Nord; ab Abzweigung

 Schweinfurt/Werneck, Biebelrieder Kreuz, Kreuz Ulm/Elchingen und Kreuz Allgäu bis zur Staatsgrenze bei Füssen.

A8 Ab Kreuz Karlsruhe bis Abzweigung München-West und ab Abzweigung München-Ramersdorf bis Abzweigung Bad Reichenhall.

A9/E51 Berlin Ringstraße (Teilstrecke Leipzig/Kreuz Potsdam) bis Abzweigung München Schwabing

A10 Berlin Ringstraße, ausgenommen der Streckenabschnitt ab der Abzweigung Berlin-Spandau über Kreuz Havelland bis Oranienburger Kreuz und der

 Streckenabschnitt zwischen Kreuz Spreeau und dem Werderer Kreuz

A45 Ab Abzweigung Dortmund-Süd über Kreuz Westhof und Gambacher Kreuz bis Seligenstädter Kreuz

A61 Ab Kreuz Meckenheim über Koblenzer Kreuz bis Hockenheimer Kreuz

A81 Ab Kreuz Weinsberg bis Abzweigung Gärtringen

A92 Ab Kreuz München-Feldmoching bis Abzweigung Oberschleissheim und ab Kreuz Neufahrn bis Abzweigung Erding

A93 Ab Kreuz Inntal bis Abzweigung Reischenhart

A99 Ab Kreuz München-Südwest über die Autobahnkreuze München-West, München-Allach, München-Feldmoching,

München-Nord, München-Ost, München-Süd und München- Eschenried

A215 Ab Kreuz Bordesholm bis Blumenthaler Kreuz

A831 Ab Abzweigung Stuttgart-Vaihingen bis Autobahnkreuz Stuttgart

A980 Ab Allgäuer Kreuz bis Abzweigung Waltenhofen

A995 Ab Abzweigung Sauerlach bis Kreuz München-Süd

B31 Ab Abzweigung Stockach-Ost auf der A98 bis Abzweigung Sigmarszell auf der A96

B96/E251 Ab Neubrandenburg Ringstraße bis Berlin

Zeitraum Samstags, vom 01. Juli bis 31. August von 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Ausnahmen (gelten für beide der oben genannten Fahrverbote)

1. Kombinierter Güterverkehr Schiene-Straße vom Versender bis zum nächstgelegenen geeigneten Verladebahnhof oder vom nächstgelegenen geeigneten

Entladebahnhof bis zum Empfänger, jedoch nur bis zu einer Entfernung von 200 km (keine Entfernungsbeschränkung während des zusätzlichen Sommerfahrverbotes);

kombinierter Warentransport Hafen-Straße zwischen dem Be- oder Entladeort und einem Hafen innerhalb eines Radius von maximal 150 km (Be- oder Entladen).

2. Die Beförderung von frischer Milch und frischen Milcherzeugnissen, frischem Fleisch und frischen Fleischerzeugnissen, frischen Fischen, lebenden Fischen und

 frischen Fischerzeugnissen, leichtverderbliche Lebensmittel (Obst und Gemüse).

3. Leerfahrten, die im Zusammenhang mit Fahrten unter Nummer 2 stehen

4. Fahrten mit Fahrzeugen, die nach dem Bundesleistungsgesetz herangezogen werden; dabei ist der Leistungsbescheid mitzuführen und auf Verlangen zuständigen

 Personen zur Prüfung auszuhändigen.

Vom Fahrverbot befreit sind auch Fahrzeuge der Polizei, des Bundesgrenzschutzes, der Feuerwehr, der Katastrophen-Nothilfe, der Bundeswehr sowie der verbündeten

ausländischen Truppen.

Für Transporte, die nicht unter die o.g. Ausnahmen fallen, wird eine Ausnahmegenehmigung benötigt. Diese wird jedoch nur in dringenden Fällen erteilt, wenn der

 Transport mit einem anderen Transportmittel nicht möglich ist.

Nachtfahrverbot

Es gibt verschiedene regionale Nachtfahrverbote auf bestimmten Strecken, die durch Verkehrszeichen gekennzeichnet werden.

Feiertage

01. Januar Neujahr

22. April Karfreitag

25. April Ostermontag

01. Mai Tag der Arbeit*

02. Juni Christi Himmelfahrt

13. Juni Pfingstmontag

23. Juni Fronleichnam - jedoch nur in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland

03. Oktober Tag der deutschen Einheit

31. Oktober Reformationstag - jedoch nur in Brandenburg, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen, Sachsen - Anhalt und Thüringen

01. November Allerheiligen - jedoch nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein- Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland

25. Dezember Weihnachten*

26. Dezember 2. Weihnachtsfeiertag

* Sonntag

Quelle: BGL, November 2010

                                                                                                                 Seiten Anfang

                                                                                            FRANKREICH    FAHRVERBOTE - 2011

ART. 1 ALLGEMEINE FAHRVERBOTE

Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Sonderfahrzeuge und landwirtschaftlich

 Fahrzeuge und Maschinen

Gebiet gesamtes Straßen- und Autobahnnetz

Samstags bzw. vor Feiertagen ab 22.00 Uhr bis Sonntag bzw. Feiertag 22.00 Uhr

ART. 2 ZUSÄTZLICHE FAHRVERBOTE

a) in den Sommermonaten

Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Sonderfahrzeuge und landwirtschaftliche

 Fahrzeuge und Maschinen.

Gebiet gesamtes Straßen- und Autobahnnetz

Zeitraum an den Samstagen 09., 23. und 30. Juli 2011 sowie 06. und 13. August 2011 von 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr, anschließend sonntags von 00.00 Uhr bis 22.00 Uhr,

 außer Sonntag, 14. August 2011. An diesem Tag besteht ein Fahrverbot von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr. (Bitte beachten Sie, dass an diesen Samstagenvon 19.00 Uhr

 bis 24.00 Uhr kein Fahrverbot besteht.)

b) in den Wintermonaten

Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Sonderfahrzeuge und landwirtschaftliche

 Fahrzeuge sowie der Transport von landwirtschaftlichem Material

Zeitraum an den Samstagen 19. und 26. Februar sowie 05. und 12. März 2011 von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr und von 22.00 Uhr samstags bis 22.00 Uhr sonntags.

(Bitte beachten Sie, dass an diesen Samstagen von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr kein Fahrverbot besteht.)

Gebiet auf folgenden Strecken:

Bourg-en-Bresse/Chamonix

A40 von Pont d’Ain (Kreuzung A40/A42) bis Passy-le-Fayet (Kreuzung A40/RD1205)

RD1084 von Pont d’Ain (Kreuzung RD1084/RD1075) bis Bellegarde

RD1206 von Bellegarde bis Annemasse

RD1205 von Annemasse bis Passy-le-Fayet

RN205 von Passy-le-Fayet bis Chamonix

Lyon/Chambéry/Tarentaise/Maurienne

A43 von der Kreuzung A46 Süd/A43 bis Kreuzung A43/A432 in Richtung Lyon-Chambéry

A43 von der Kreuzung A43/A432 bis zum Fréjus-Tunnel

A430 von Pont Royal (Kreuzung A43/A430) bis Gilly-sur-Isère (Kreuzung A430/RN90)

RD1090 von Pont-Royal bis Gilly-sur-Isère (Kreuzung A430/RN90)

RN90 von Gilly-sur-Isère (Kreuzung A430/RN90) bis Bourg-Saint-Maurice

RD1090 von Bourg-Saint-Maurice bis Séez

RD306 (Rhône) und RD1006 (Isère und Savoie) von Saint-Bonnet-de-Mure bis Freney

RN201 der Transit durch Chambéry (VRU – städtische Schnelltransitroute)

Lyon/Grenoble/Briançon

A48 von Coiranne (Kreuzung A48/A43) bis St. Egrève (Kreuzung A48/A480)

A480 von St. Egrève (Kreuzung A480/A48) bis Pont-de-Claix (Kreuzung A480/RN85)

RN85 von Pont-de-Claix (Kreuzung A480/RN85) bis Vizille (Kreuzung RN85/RD1091)

RD1091 von Vizille (Kreuzung RN85/RD1091) bis Briançon

Bellegarde und St. Julien-en-Genevois/Annecy/Albertville

A41 Nord

RD1201

von Saint-Julien-en-Genevois (Anschluss A40/A41 Nord) bis Cruseilles (Anschluss A410/A41 Nord)

von St. Julien-en-Genevois bis Annecy

RD1508 von Bellegarde bis Annecy

RD3508 Umgehungsstraße Annecy

RD1508 von Annecy bis Ugine

RD1212 von Ugine bis Albertville

Annemasse/Sallanches/Albertville

RD1205 von Annemasse bis Sallanches

RN1212 von Sallanches bis Albertville

Chambéry/Annecy/Scientrier

A410

A41 Nord

von Scientrier (Anschluss A410/A40) bis Cruseilles (Anschluss A410/ A41 Nord)

von der Kreuzung A410/A41 Nord (Cruseilles) bis zur Kreuzung mit der A43 bei Chambéry

RD1201 zwischen Chambéry und Annecy

RD1203 zwischen Annecy und Bonneville

Grenoble/Chambéry

A41 Süd zwischen Grenoble und der A43 (Kreuzung Francin) bis Montmélian Richtung Norden

RD1090 zwischen Montmélian (73) und Pontcharra (38)

Art. 3 Vorschriften für bestimmte Autobahnabschnitte im Großraum Paris

Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Sonderfahrzeuge und landwirtschaftliche

 Fahrzeuge und Maschinen.

Gebiet auf folgenden Autobahnstrecken im Großraum Paris

A6a, A6b vom Boulevard Périphérique in Paris bis zur Kreuzung mit der A6 und A10 (Gemeinde Wissous)

A106 von der Kreuzung mit der A6b bis zum Flughafen Orly

A6 von der Kreuzung mit der A6a und A6b bis zur Kreuzung mit der RN104-Ost (Gemeinde Lisses)

A10 von der Kreuzung mit der A6a und A6b bis zur RN 20 (Gemeinde Champlan)

A12 von der Kreuzung mit der A13 (Dreieck Rocquencourt ) bis zur RN10 (Gemeinde Montigny-le-Bretonneux)

A13 vom Boulevard Périphérique in Paris bis zum Autobahnkreuz Poissy-Orgeval (Gemeinde Orgeval)

A14 Aufgrund von Straßenbauarbeiten, ist der Tunnel auf der Autobahn A14 unter dem Viertel „La Défense“ für Lkw bis 2012 gesperrt.

Zeitraum Fahrten aus Paris heraus

- Freitags von 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr

- vor Feiertagen von 16.00 Uhr bis 24.00 Uhr

- Samstags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und von 22.00 Uhr bis 24.00 Uhr

- Sonntags und an Feiertagen von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr

Fahrten in Richtung Paris

- Samstags und vor Feiertagen von 22.00 Uhr bis 24.00 Uhr

- Sonntags und an Feiertagen von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr

- Montags oder der Tag nach einem Feiertag von 06.00 Uhr bis 10.00 Uhr

Art. 4 Dauerhafte Ausnahmen

Dauerhafte Ausnahmen, für die keine besondere Genehmigung erforderlich ist, werden für die folgenden Transporte gewährt:

1. Lkw, die ausschließlich lebende Tiere oder leichtverderbliche Waren oder Lebensmittel befördern, sofern diese mindestens die Hälfte der Nutzlast des Fahrzeugs oder

 die Hälfte der nutzbaren Ladefläche oder des Volumens des Fahrzeuges beanspruchen.

Im Falle von mehreren Entladungen treffen die Bestimmungen der Minimumladung nicht mehr auf die erste Abladestelle zu, vorausgesetzt, die weiteren Entladungen

werden innerhalb einer Zone vorgenommen, die sich auf das Ursprungsgebiet der ersten Abladestelle und die angrenzenden Departements beschränkt, bzw. auf das

Gebiet der ersten Abladestelle und die angrenzenden Gebiete innerhalb 150 km von der ersten Abladestelle.

Die oben beschriebenen Beförderungen der Fahrzeuge unterliegen nicht der Bestimmungen der Minimumladung und dürfen Leerfahrten durchführen, wenn diese

Sammelladungen durchführen, beschränkt auf das Ursprungsgebiet und auf angrenzende Departements oder auf das Ursprungsgebiet und angrenzende Gebiete

innerhalb von 150 km der ersten Entladestelle.

Fahrzeuge, die Rennpferde transportieren, unterliegen nicht den Bestimmungen der Minimumladung.

Fahrzeuge, die für den Transport von heimkehrenden Tauben eingesetzt werden, ist es gestattet, unbeladen im Straßennetzwerk zu fahren.

Als leicht verderbliche Güter werden angesehen: Eier; lebende Fische, Schalentiere und Meeresfrüchte; Lebensmittel, die gekühlt werden müssen; gefrorene und

tiefgefrorene Lebensmittel, insbesondere Fleischprodukte, Meeresfrüchte, Milch und Milchprodukte, Produkte auf Eierbasis, Hefe und vegetarische Produkte, inklusive

gefrorene Fruchtsäfte und geputztes Fertigrohgemüse; alle Lebensmittel, die warm gehalten werden müssen; frische Früchte und Gemüse, einschließlich Kartoffeln,

Zwiebeln und Knoblauch; Schnittblumen und Pflanzen in Töpfen und Blumen, Honig; Tierkörper.

2a. Fahrzeuge, die während der Erntezeit das Einsammeln und die Beförderung der Agrarerzeugnisse zwischen dem Punkt, an dem die Ernte eingebracht wird, und dem

Ort, an dem die Erzeugnisse gelagert, verpackt, oder verarbeitet werden, durchführen, innerhalb eines Gebietes des Ursprungsgebietes und den angrenzenden

Departements oder dem Ursprungsgebiet und den angrenzenden Gebieten innerhalb von 150 km der ersten Sammelstelle.

2b. Fahrzeuge, die während der Erntezeit für die Beförderung von Rüben eingesetzt werden, von der Verarbeitungsanlage zu dem Ort, an dem die Erzeugnisse gelagert

oder verbraucht werden. Diesen Fahrzeugen wird die Benutzung des Autobahnnetzes nicht gestattet.

3a. Fahrzeuge, die für die Ausrichtung von ordnungsgemäß genehmigten wirtschaftlichen, sportlichen, kulturellen, erzieherischen oder politischen Veranstaltungen

 unerlässlich sind, mit Genehmigung, sofern die betreffende Veranstaltung am selben Tag oder spätestens am Tag nach der Beförderung stattfindet.

3b. Fahrzeuge für die Beförderung von Feuerwerkskörpern, wenn deren Verwendung für denselben oder den folgenden Tag genehmigt wurde.

3c. Fahrzeuge, die Kohlenwasserstoff-Gasgemische, verflüssigt, NOS, UN 1965 oder Erdölprodukte, UN 1202, 1203, 1223, befördern, die für genehmigte

 Sportwettkämpfe benötigt werden, vorausgesetzt dass die Veranstaltung, die diesen Transport erfordert, am selben Tag oder spätestens am Tag nach der Beförderung

 stattfindet.

4. Fahrzeuge, die ausschließlich Zeitungen und Zeitschriften befördern.

5. Fahrzeuge, die Büro- oder Fabrikumzüge im Stadtbereich durchführen.

6. Fahrzeuge, die besonders für den Verkauf der beförderten Güter ausgestattet sind, innerhalb des Ursprungsgebietes und den angrenzenden Departements oder des

Ursprungsgebietes und den angrenzenden Gebieten innerhalb von 150 km der ersten Verkaufsstelle.

7. Fahrzeuge von Händlern, die für den Verkauf ihrer Erzeugnisse auf Messen und Märkten eingesetzt werden, innerhalb des Ursprungsgebietes und den angrenzenden

Departements oder des Ursprungsgebietes und den angrenzenden Gebieten innerhalb von 150 km der ersten Verkaufsstelle.

8. Fahrzeuge für den Transport von Luftfracht mit Luftfrachtbrief.

9. Fahrzeuge für den Transport von Krankenhausabfällen oder von Waren, die für den Arbeitsablauf in medizinischen Einrichtungen benötigt werden.

10. Transporte von medizinischen Gasen.

11. Transporte von industriellen Röntgenaufnahmegeräten. Die Rückfahrt mit einem leeren Fahrzeug ist innerhalb einer Zone erlaubt, die sich auf das Gebiet der ersten

 Entladestelle und den angrenzenden Departements oder auf das Gebiet der ersten Entladestelle und den angrenzenden Gebieten innerhalb von 150 km der ersten

Entladestelle beschränkt.

Die Fahrzeuge unter Punkt 3, 6 und 7 dürfen beladen bis an das Ende der Veranstaltung oder des Verkaufes fahren, innerhalb der Zone des begrenzten Gebietes des

 Ortes, wo die Veranstaltung oder der Verkauf stattfinden und deren Nachbardepartements oder dem Ursprungsort, wo die Veranstaltung oder der Verkauf stattfinden

 und der angrenzenden Region innerhalb von 150 km.

Vorbehaltlich anderen Vorschriften wird für die Anwendung der Bestimmungen in diesem Artikel das Gebiet als Ursprungsgebiet angesehen, in dem das Fahrzeug des

 betreffenden Transportes seine Fahrt beginnt (oder nach Frankreich einfährt).

Art. 5 Kurzfristige, individuelle Ausnahmen durch die Präfektur

Ausnahmeregelungen für die Fahrverbote in Artikel 1 und 2, sogenannte kurzfristige Präfekturausnahmen, können genehmigt werden für

1. Fahrzeuge, die Beförderungen durchführen, die als unaufschiebbar und dringend angesehen werden, z.B. solche Warentransporte, die durchgeführt werden, um den

durch besondere Umstände wie Dürre, Überschwemmungen oder Natur- oder humanitäre Katastrophen erforderlich gewordenen Bedarf zu decken;

2. Fahrzeuge von Abfalltransporten für die Entsorgung von Müllhalden oder Schlachthäusern;

3. Fahrzeuge, die zur Lieferung von sauberer Wäsche und zum Abholen schmutziger Wäsche von Hotelkomplexen mit einer Kapazität von 1.000 oder mehr Zimmern

 eingesetzt werden;

4. Tankfahrzeuge für die Belieferung von

- Tankstellen an Autobahnen;

- Flughäfen mit Flugzeugtreibstoff.

5. Gefahrguttransporte für die dringende Be- und Entladung in Seehäfen. Die entsprechende Ausnahmegenehmigung wird von der Präfektur des Departements der

Beladestelle für einen Zeitraum ausgestellt, der die Dauer des Verbotes, für den die Ausnahme benötigt wird, nicht überschreitet. Für aus dem Ausland kommende

 Fahrzeuge wird die Genehmigung von der Präfektur des Departements, bei dem nach Frankreich eingefahren wird, ausgestellt.

Art. 6 Langfristige, individuelle Ausnahmen durch die Präfektur

Ausnahmeregelungen für die Fahrverbote unter Artikel 1 und 2, sogenannte langfristige Präfekturausnahmen, können genehmigt werden für

1. Transporte zur Sicherung der 24-Std.-Schicht von gewissen Produktionsstätten oder Geräten. Wenn ein Gefahrguttransport involviert ist, kann die Genehmigung nur

 erteilt werden, wenn eine Bewilligung der interministerialen Komitees für Gefahrguttransporte vorliegt.

2. Transporte, die zur Versorgung des öffentlichen Dienstes oder den Hilfsdiensten beitragen, um sofort allgemeine Bedürfnisse zu befriedigen.

Genehmigungen für Transporte unter Punkt 1 werden von der Präfektur des Departements erteilt, wo das Fahrzeug beladen wird (oder nach Frankreich einfährt),

 Voraussetzung ist die Bewilligung der Präfektur des Bestimmungsdepartments (oder der Ausfahrt aus Frankreich).

Genehmigungen für Transporte unter Punkt 2 werden von der Präfektur des Departements erteilt, wo das Fahrzeug herausfährt.

Die langfristigen Genehmigungen werden für maximal 1 Jahr vergeben.

Art. 7 Aufhebung von Fahrverboten - Grenzgebiete

Um die Konsequenzen der fehlenden Harmonisierung von Fahrverboten mit den Nachbarstaaten zu lindern, haben die Präfekturen der Grenzdepartements die

 Möglichkeit, Ausnahmegenehmigungen vom Fahrverbot unter Artikel 1 und 2 zu gewähren.

Art. 8 Aufhebung von Fahrverboten - außergewöhnliche Umstände

Im Falle von außergewöhnlichen Umständen, wenn die unter Artikel 1 genannten Fahrzeuge während eines vorangegangenen Fahrverbotbeginns von Artikel 1, 2 oder 3

 für 12 Stunden nicht fahren durften, können die Präfekturen der Departements, in Abstimmung mit den Präfekturen der Nachbardepartements, per Erlass gestatten,

 während aller oder bestimmter Fahrverbotszeiträumen innerhalb eines bestimmten Gebietes zu fahren.

Art. 9 Bedingungen zur Anwendung der Ausnahmebestimmungen

Für jedes Fahrzeug, für das eine ständige, kurzfristige oder langfristige individuelle Ausnahmegenehmigung der Präfektur erteilt wurde, muss die verantwortliche Person

 den zuständigen Beamten bei einer Straßenkontrolle nachweisen, dass der Transport mit den Ausnahmebestimmungen übereinstimmt.

Die Genehmigung muss im Fahrzeug mitgeführt werden. Für die Gültigkeit muss es vom Halter vor der Fahrt ausgefüllt werden, wobei das Datum des Transportes und

 das Kennzeichen des Fahrzeuges angegeben werden muss.

Eine Genehmigung kann von der ausstellenden Behörde annulliert werden, wenn der Halter sich nicht an die Vorschriften hält oder wenn dieser falsche Angaben

 gemacht hat, um die Genehmigung zu erhalten.

FEIERTAGE

01. Januar Neujahr

25. April Ostermontag

01. Mai Tag der Arbeit*

08. Mai Waffenstillstand (1945)*

02. Juni Christi Himmelfahrt

13. Juni Pfingstmontag

14. Juli Nationalfeiertag

15. August Mariä Himmelfahrt

01. November Allerheiligen

11. November Waffenstillstand (1918)

25. Dezember Weihnachten*

*Sonntag

Regelungen für die Lieferung und das Abholen von Waren - PARIS

Diese Vorschrift gilt für Transportunternehmer, die Waren in Paris anliefern und/oder abholen, für Unternehmen, die Waren im Zuge eines Auftrags transportieren,

anliefern oder abholen sowie für Personen, die gelegentlich Waren befördern.

Vom Fahrverbot ausgenommen sind:

- Fahrzeuge mit einer Grundfläche von weniger als 29 m² und mit Elektrik-, Gas- oder Hybridantrieb oder solche, die den Euro 3 Standard (bis 31. Dezember 2008), den

 Euro 4 Standard (ab 01. Januar 2009) oder den Euro 5 Standard (ab 01. Januar 2010) erfüllen. Für alle anderen Fahrzeuge mit einer Grundfläche weniger als 29 m²

besteht ein Fahrverbot von 17.00 Uhr bis 22.00 Uhr Für Fahrzeuge mit einer Grundfläche von 43 m² oder weniger besteht ein Fahrverbot von

07.00 Uhr bis 22.00 Uhr.

Ausnahmen

- Geldtransporte

- Fahrzeuge, die für die Versorgung von Märkten eingesetzt werden

- Fahrzeuge, die Mehl liefern

- Tankfahrzeuge

- Autotransporter

- Fahrzeuge, die Material zu den Baustellen fahren oder von dort abholen

- Fahrzeuge der Straßenwartung

- Müllfahrzeuge

- Umzugstransporte

Anmerkungen:

Das Halten in den Anlieferzonen in Paris ist auf 30 Minuten beschränkt.

Es ist gesetzlich vorgeschrieben „Waren-Lieferungs-Scheiben“ (Livraison Marchandises) zu benutzen, damit die Ankunftszeit sowie die Art des Motors ersichtlich

werden. Diese Scheiben sind bei den städtischen Behörden in Paris, Berufsverbänden, der Handelskammer und Polizeidienststellen erhältlich. Sie muss sichtbar hinter der

 Windschutzscheibe angebracht werden.

Die Anlieferzonen auf ausgewiesenen Busspuren sind nur zum vorübergehenden Halten und nicht zum Parken freigegeben. Sie sind ausschließlich den

 Transportunternehmen mit Fahrzeugen zum Laden und Entladen von Waren vorbehalten.

Weitere Informationen können vom Mairie de Paris (Pariser Rathaus), Direction de la voirie et des déplacements, Section stationnement, 15 bd Carnot, 75012 Paris. Tel.:

 (+33) 144 67 28 00 eingeholt werden.

Diese Regelung gilt für Paris, sofern keine gesonderte Regelung festgelegt wird.

Quelle: Bison Futé, Januar 2011

                                                                            nach Oben

                                             GROSSBRITANNIEN       FAHRVERBOTE – 2011

 

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 18 t

Gebiet Greater London: alle Straßen, mit Ausnahme der Autobahnen und anderer Hauptverkehrsadern, die durch das "London Boroughs Transport Scheme" (gültig für alle 33 "Boroughs") verwaltet werden.

Zeitraum von Montag bis Freitag: von 21.00 Uhr bis 07.00 Uhr;

Am Wochenende: samstags 13.00 Uhr bis montags 07.00 Uhr

Ausnahmen - Transporte mit Sondergenehmigung, die die höchstzulässigen Maße und Gewichte überschreiten;

- Transporte, „deren Ladung für Notfall-Hilfe von Personen und Gütern bestimmt ist“.

Die Transporte müssen mit einer Sondergenehmigung versehen sein. Diese ist kostenlos

erhältlich bei:

London Lorry Control Team

London Councils

59 ½ Southwark Street

LONDON SE1 0AL

Tel. (+44 20) 7934 9915

Fax (+44 20) 7934 9591

Internet: www.londonlorrycontrol.com

E-Mail: lorry.control@londoncouncils.gov.uk

Unter gewissen Voraussetzungen sind kurzfristige Genehmigungen für einfache Fahrten rasch erhältlich. Man muss jedoch berücksichtigen, dass die Genehmigungsbedingungen spezielle Fahrstrecken auferlegen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das o.g. Büro.

Lokale Fahrverbote

Außerhalb Londons gibt es zahlreiche andere Fahrverbote für Lkw sowohl in Stadtzentren als auch in ländlichen Gegenden mit schützenswerter Natur. Fahrer sollten auf entsprechende Beschilderungen achten.

Anmerkung: Weitere Informationen zu City-Maut und Niedrigemissionszonen finden Sie in

den entsprechenden BGL-Rundschreiben.

Feiertage

01. Januar Neujahr

03. Januar Ausgleichstag für den 01. Januar, der auf einen Samstag fällt.

04. Januar Neujahr (Schottland)

17. März St. Patrick in Nordirland

22. April Karfreitag

25. April Ostermontag

29. April Feiertag anlässlich der Hochzeit von Prinz William & Kate

02. Mai Maifeiertag

30. Mai Frühlingsfeiertag

12. Juli Feiertag in Nordirland

01. August Feiertag in Schottland

29. August Sommerfeiertag in England, Wales und Nordirland

30. November St. Andrew in Schottland

25. Dezember Weihnachten

26. Dezember 2. Weihnachtsfeiertag

27. Dezember Ausgleichstag für den 25. Dezember, der auf einen Sonntag fällt.

Quellen: FTA, Dezember 2010

RHA, Dezember 2010

                      GRIECHENLAND    FAHRVERBOTE - 2011

Fahrverbot für Lkw, deren Nutzlast 1,5 t übersteigt

Zeitraum - am 14. März, 24. März, 27. Oktober, 23. Dezember, 30. Dezember 2011 und 05. Januar 2012 von 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr;

- am 21. April von 15.00 Uhr bis 22.00 Uhr;

- am 22. April von 06.00 Uhr bis 16.00 Uhr;

- am 29. April, 10. Juni und 12. August von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr;

- am 30. April von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr;

- ab 15. Juni bis 15. September, freitags von 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr.

Gebiet - Autobahn Athen-Korinth-Patra, in Richtung Patra, ab der Mautstelle Elefsina bis Rio;

- Autobahn Athen-Lamia-Thessaloniki, in Richtung Thessaloniki, ab dem Autobahnkreuz Agios Stefanos (Kryoneri) bis Autobahnkreuz Bralos,

ab dem Autobahnkreuz Lamia bis zum Autobahnkreuz Raches Fthiotidos und ab Larissa (Str.Km 365+400) bis zum Gebiet Skotina (Str.Km 410);

- Autobahn Thessaloniki-N. Moudania, in Richtung N. Moudania, ab der Brücke bei Termi bis Str.Km 34;

- Autobahn Schimatari-Chalkida, in Richtung Chalkida, ab der Kreuzung mit der Autobahn Athen-Thessaloniki bis zur Chalkida-Brücke; (Str.Km 12+300).

Ausnahme Fahrzeuge, die frische Milch, frischen Fisch, frisches Fleisch oder lebende Tiere sowie Fahrzeuge, die frisches Obst und Gemüse befördern.

Zeitraum - am 05. März von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr;

- am 07. März, 25. März und 28. Oktober von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr;

- am 25. April, 26. Dezember 2011, 02. Januar 2012 und 06. Januar 2012 von 15.00 Uhr bis 22.00 Uhr;

- am 01. Mai, 13. Juni und 15. August von 16.00 Uhr bis 23.00 Uhr;

- ab 15. Juni bis 15. September, sonntags von 15.00 Uhr bis 22.00 Uhr;

- ab 01. Januar bis 14. Juni und ab 16. September bis 31. Dezember, sonntags von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr.

Gebiet - Autobahn Patras-Korinth-Athen, in Richtung Athen, ab dem  Autobahnkreuz Rio bis zur Mautstelle Elefsina;

- Autobahn Thessaloniki-Athen, in Richtung Athen, ab dem Autobahnkreuz Raches Fthiotidos bis Lamia und ab dem Autobahnkreuz Bralos bis Agios Stefanos (Kryoneri

- Autobahn N. Moudania-Thessaloniki, in Richtung Thessaloniki, ab Str.Km 34 bis zur Brücke bei Termi;

- Autobahn Chalkida-Schimatari, in Richtung Athen, ab der Chalkida- Brücke (Str.Km 12+300) bis zur Kreuzung mit der Autobahn Athen- Thessaloniki.

Ausnahme Fahrzeuge, die frische Milch, frischen Fisch, frisches Fleisch oder lebende Tiere sowie Fahrzeuge, die frisches Obst und Gemüse befördern.

Zeitraum - ab 15. Juni bis 15. September, sonntags zwischen 16.00 Uhr und 23.00 Uhr;

- ab 01. Januar bis 14. Juni sowie ab 16. September bis 31. Dezember, sonntags zwischen 15.00 Uhr und 21.00 Uhr.

Gebiet - Autobahn Thessaloniki-Athen in Richtung Athen, ab der Region Skotina (Str.Km 410) bis Larissa (Str.Km 365+400).

Ausnahme Fahrzeuge, die frische Milch, frischen Fisch, frisches Fleisch oder lebende Tiere sowie Fahrzeuge, die frisches Obst und Gemüse befördern.

Feiertage

01. Januar Neujahr

06. Januar Dreikönigstag

07. März Aschermontag (Orthodox)

25. März Nationalfeiertag

22. April Karfreitag (Orthodox)

24. April Ostern (Orthodox)

25. April Ostermontag (Orthodox)

01. Mai Tag der Arbeit

13. Juni Pfingstmontag

15. August Maria Himmelfahrt

28. Oktober Nationalfeiertag

25. Dezember Weihnachten

26. Dezember Stefanstag

                                    ITALIEN    FAHRVERBOTE - 2011

 

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet landesweit

Zeitraum - an Sonntagen im Januar, Februar, März, April, Mai, Oktober, November und Dezember von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

- an Sonntagen im Juni, Juli, August und September von 07.00 Uhr bis 24.00 Uhr

- Feiertage oder Tage mit hohem Verkehrsaufkommen

01. und 06. Januar von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

22. April von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr

23. April von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

25. April von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

02. Juni von 07.00 Uhr bis 24.00 Uhr

02. Juli von 07.00 Uhr bis 24.00 Uhr

09., 16. und 23. Juli von 07.00 Uhr bis 23.00 Uhr

29. Juli von 16.00 Uhr bis 24.00 Uhr

30. Juli von 07.00 Uhr bis 24.00 Uhr

vom 05. August, 16.00 Uhr bis 06. August, 23.00 Uhr

12. August von 16.00 Uhr bis 24.00 Uhr

13., 15., 20. und 27. August von 07.00 Uhr bis 23.00 Uhr

29. Oktober von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr

01. November von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

07. Dezember von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr

08. Dezember von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

23. Dezember von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr

24. Dezember von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

26. Dezember von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Wenn eine Sattelzugmaschine einer Fahrzeugkombination ohne Sattelauflieger gefahren wird, bezieht sich das Höchstgewicht nur auf die Zugmaschine; wenn die Zugmaschine nicht zum Beladen konstruiert wurde, so bezieht es sich auf das Leergewicht.

Für die aus dem Ausland oder Sardinien nach Italien kommenden Fahrzeuge, welche eine entsprechende Bescheinigung über den Ort des Beförderungsbeginns mitführen, wird der Beginn des Fahrverbots um vier Stunden nachverlegt. Bei Fahrzeugen, die aus dem Ausland mit nur einem Fahrer kommen, dessen tägliche Ruhepause gemäß EU Verordnung Nr. 561/2006 in das gesamte Fahrverbot fällt, wird der Beginn des Fahrverbotes, vom Ende der Ruhepause an gerechnet, um vier Stunden verschoben.

Für die aus Italien ins Ausland fahrenden Fahrzeuge, welche entsprechende Unterlagen als Beweis für das Ziel der Fahrt erbringen, wird der Zeitpunkt vom Ende des Fahrverbots um zwei Stunden vorverlegt. Für Fahrzeuge, die nach Sardinien fahren und eine Bescheinigung über das Ziel der Beförderung mitführen, wird das Ende des Fahrverbotes um vier Stunden vorverlegt.

Das Ende des Fahrverbotes wird vier Stunden für Fahrzeuge, die nationale Verladebahnhöfe (Bologna, Padua, Verona Quadrante Europe, Turin-Orbassano, Rivalta Scrivia, Trento, Novara, Domodossola und Parma-Fontevivo), bzw. die intermodalen Terminals (Busto Arsizio, Milan-Rogoredo und Milan-Smistamento) oder Flughäfen für die Durchführung von Luftfrachtbeförderungen anfahren und Waren für den Export befördern, vorverlegt. Dies trifft auch auf Fahrzeuge zu, die leere Ladeeinheiten (Container, Wechselbehälter, Auflieger) befördern, die über die gleichen Verladebahnhöfe, intermodalen Terminals oder Flughäfen für den Export bestimmt sind und die auch auf Züge verladen werden. Die besagten Fahrzeuge müssen entsprechende Unterlagen (Versandauftrag) als Beweis für das Ziel der Fahrt mitführen. Dieselben Bestimmungen gelten auch für Fahrzeuge im kombinierten Schienen-Straßen-Verkehr oder See-Straßen-Verkehr, vorausgesetzt, es werden die entsprechenden Unterlagen, die den Bestimmungsort der Waren belegen, bzw. eine Buchungsbestätigung oder Reiseticket mitgeführt.

Für die in Sardinien verkehrenden Fahrzeuge, die von einer anderen nationalen Region einreisen und Unterlagen mitführen, die den Ursprung der Waren nachweisen, wird der Beginn des Fahrverbotes um vier Stunden verzögert. Um den intermodalen Transport zu fördern, gelten diese Ausnahmen auch für Fahrzeuge, die auf Sizilien fahren und mit der Fähre von einer anderen nationalen Region einreisen, mit der Ausnahme von Fahrzeugen, die über die Häfen in Kalabrien kommen, vorausgesetzt, dass die entsprechenden Papiere mitgeführt werden, die den Ursprung der Waren nachweisen.

Die Fahrverbote gelten nicht für Fahrzeuge auf Sardinien, die direkt zu einem Hafen zwecks Einschiffung auf eine Fähre fahren, die eine andere nationale Region ansteuert, unter der Voraussetzung, dass die entsprechenden Unterlagen, die den Bestimmungsort der Waren nachweisen, und die Buchungsbestätigung bzw. das Fährticket mitgeführt werden. Diese Ausnahmen gelten ebenfalls für Fahrzeuge auf Sizilien, die direkt mit der Fähre zu einer anderen nationalen Region fahren, mit Ausnahme derer, die über die Häfen in Kalabrien fahren.

Aufgrund von Bauarbeiten auf der Autobahn Salerno-Reggio Calabria sowie den mit den Fährlinien verbundenen Schwierigkeiten von und nach Kalabrien und mit Ausnahme der in den beiden vorherigen Absätzen genannten Fällen, beginnt und endet das Fahrverbot für aus Sizilien kommende bzw. nach Sizilien fahrende Fahrzeuge, die entsprechende Unterlagen mitführen, die den Ursprung bzw. das Ziel belegen, zwei Stunden später bzw. früher.

Mit Bezug auf die o.g. Vorschriften muss darauf hingewiesen werden, dass Fahrzeuge, die von der Republik San Marino oder dem Vatikanstaat kommen oder dorthin fahren, so betrachtet werden, als würden diese Beförderungen innerhalb des Territoriums Italiens durchführen.

Ausnahmen:

Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes, die für Notfälle eingesetzt werden, oder Fahrzeuge die Materialen für Notfälle befördern (Feuerwehr, Zivilschutz etc.);

Militär- und Polizeifahrzeuge, Fahrzeuge des italienischen Roten Kreuzes;

Fahrzeuge, die Eigentümer- oder Lizenzinhabergesellschaften von Straßen gehören, die wegen dringenden Dienstgründen fahren müssen;

städtische Fahrzeuge mit der Aufschrift „Müllabfuhrdienst“;

Fahrzeuge des Ministeriums für Post und Fernmeldewesen mit der Beschilderung „PT“ oder „Poste-Italiane“;

Fahrzeuge von Radio und Fernsehen, die ausschließlich aus dringenden Gründen eingesetzt werden;

Fahrzeuge, die Treibstoffe zur Verteilung und zum Gebrauch befördern;

Fahrzeuge, die Tiere zur Teilnahme an amtlich genehmigten Wettbewerben, die innerhalb 48 Stunden stattfinden, transportieren;

Fahrzeuge, die Lebensmittel, Düsentriebwerke und Ersatzteile für Flugzeuge befördern;

Fahrzeuge, versehen mit den erforderlichen Dokumenten, die Lebensmittel, die zur Versorgung der Handelsmarine bestimmt sind, transportieren;

Fahrzeuge, die ausschließlich Zeitungen und Zeitschriften transportieren;

Fahrzeuge, die ausschließlich medizinisches Material transportieren;

Fahrzeuge, die ausschließlich Milch befördern (mit Ausnahme von haltbarer Milch). Diese Fahrzeuge müssen ein Schild von 0,50 Metern Breite und 0,40 Metern Höhe mit dem kleinen, schwarzen Buchstaben „d“, der 0,20 Meter hoch sein muss, gut sichtbar an beiden Seiten und am Heck angebracht haben;

Landwirtschaftliche Fahrzeuge, die für den Warentransport eingesetzt werden und auf Straßen außerhalb des nationalen Straßennetzwerkes fahren;

Tankwagen, die für den heimischen Gebrauch Wasser transportieren;

Fahrzeuge für die Säuberung von Klärbehältern und Abflussrohren;

Fahrzeuge, die verderbliche Lebensmittel gemäß ATP befördern;

Fahrzeuge, die leichtverderbliche Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse,Frischfleisch und Frischfisch, Schnittblumen, Lebendvieh für die Schlachtung oder vom Ausland kommend, sowie Folgeprodukte von der Schlachtung von Tieren, Geflügel für die Aufzucht, frische Milch- und Molkereiprodukte und lebendes Saatgut befördern. Diese Fahrzeuge müssen mit grünen Schildern von 0,50 Metern Breite und 0,40 Metern Höhe versehen sein, auf denen der Kleinbuchstabe „d“ von 0,20 Metern Höhe steht und die sichtbar auf jeder Seite und hinten am Fahrzeug angebracht sind.

Heimkehrende Fahrzeuge, vorausgesetzt sie sind bei Beginn des Fahrverbots nicht mehr als 50 km vom Firmensitz entfernt und nutzen nicht das Autobahnnetz.

Die folgenden Fahrzeuge sind ebenfalls ausgenommen, vorausgesetzt, es liegt eine Genehmigung der Präfektur vor:

Fahrzeuge, die Güter transportieren, die auf Grund ihrer Eigenschaften oder klimatischen oder saisonbedingter Faktoren schnell verderben und die schnellstmöglich von der Produktionsstätte in ein Lager oder Laden verbracht werden müssen und Fahrzeuge, die Tierfutter transportieren;

Fahrzeuge, die notwendiges Material für Einsätze oder für Notfälle befördern:

Landwirtschaftliche Fahrzeuge, die für Güterbeförderungen auf dem nationalen Straßennetz benutzt werden.

Die beiden erstgenannten Fahrzeugkategorien müssen mit grünen Schildern von 0,50 Metern Breite und 0,40 Metern Höhe versehen sein, auf denen der Kleinbuchstabe „a“ von 0,20 Metern Höhe steht, und die sichtbar auf jeder Seite und hinten am Fahrzeug angebracht sind.

Die Präfektur kann auch zeitlich begrenzte Genehmigungen vergeben, die nicht länger als vier Monate gültig sind, und die für Fahrzeuge ausgestellt werden, die Messen, Märkte oder kulturelle Veranstaltungen beliefern.

Ausnahmegenehmigungen

Genehmigungsgesuche müssen rechtzeitig (mindestens 10 Tage im Voraus) bei der Präfektur des Abfahrtortes gestellt werden. Die Präfektur kann, nach Prüfung der Gültigkeit und der Dringlichkeit der genannten Gründe je nach lokalen oder generellen Straßenbedingungen, eine Genehmigung mit folgenden Angaben erteilten: die Gültigkeitsdauer nicht länger als 6 Monate; die Zulassungsnummer des Fahrzeugs; die Abfahrts- und Bestimmungsorte; die Fahrtroute; das zu befördernde Produkt.

Für ausländische Fahrzeuge muss das Genehmigungsgesuch entweder vom Lieferant oder vom Empfänger der Waren bei der Provinzpräfektur eingereicht werden, wo der Transport auf italienischem Boden beginnt. Die Präfekturen müssen, neben der Dringlichkeit und der Verderblichkeit von Gütern, die Distanz zum Bestimmungsort, die Art der Strecke und den Ort des Grenzüberschritts berücksichtigen. Für Fahrzeuge, die von Sizilien kommen oder nach Sizilien fahren, müssen die Präfekturen die Schwierigkeiten auf Grund der geografischen Lage von Sizilien und vor allem den zeitlichen Aufwand für die Überfahrt mit der Fähre berücksichtigen.

Während der Fahrverbotszeit können die Präfekturen auf deren Gebiet sich die Grenzstellen befinden, den Fahrzeugen, die aus dem Ausland kommen, Dauergenehmigungen erteilen, die Abstellplätze (Autohöfe), die sich in Grenznähe befinden, anzufahren.

Gefahrgut

Fahrverbot Gefahrguttransporte der Klasse 1, ungeachtet des Gewichts

Gebiet landesweit

Zeitraum zusätzlich zu den oben genannten Daten, an den Wochenenden zwischen dem 01. Juni und 18. September von freitags 18.00 Uhr bis sonntags 24.00 Uhr

Ausnahmegenehmigungen können je nach absoluter Notwendigkeit oder Notfall, für Arbeiten mit nationaler Dringlichkeit, die einen rund um die Uhr Einsatz erfordern, sogar an Feiertagen gewährt werden. Die Genehmigung ist auf Straßen mit geringem Verkehrsaufkommen und Gemeinden, die in der Nähe des entsprechenden Betriebes liegen, beschränkt. Für Tage mit hohem touristischem Verkehrsaufkommen in der betroffenen Region werden keine Ausnahmegenehmigungen gewährt.

Quelle: Conftrasporto, Dezember 2010

Confetra, Dezember 2010

 

                                                                   KROATIEN      FAHRVERBOTE - 2011

 

Artikel I

Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t und Fahrzeugkombinationen mit einer Länge von über 14 m;

Traktoren; von Pferden gezogene Fahrzeuge; sonstige Arbeitsmaschinen und jedes andere Fahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von unter 40 km/h sowie Fahrschulen.

Gebiet auf folgenden Bundesstraßen (SR) und Landstraßen (CR), ausgenommen sind fertig gestellte Autobahnen:

SR1: Karlovac (Brza cesta - Smiciklasova St. Autobahnkreuz) - Slunj - Gracac - Knin - Brnadze - Krizice (in der Nähe von Dugopolje) sowie der Abschnitt Klis - Solin auf der Solin-Umgehungsstraße;

SR8: Kreuzung mit der DC40 (Autobahnkreuz Bakar) - Zadar - Split - Grenzübergang Klek (BIH) und dem Grenzübergang Zaton Doli (BIH) - Dubrovnik - Grenzübergang Karasovici (Montenegro), ausgenommen die Teilabschnitte des Autobahnkreuzes mit der SR27 bei der Sibenik- Brücke bis zum östlichen Eingang nach Sibenik (Abfahrt zur SR58) und vom Kreisverkehr bei Bilice in Solen bis zum Autobahnkreuz für das Transport-Terminal in Stobrec;

SR9: Metkovic - Opuzen - SR8;

SR21: Grenzübergang Kastel (SLO) - Buje - Kanfanar Autobahnkreuz, ausgenommen ist das Gebiet der SR3 vom Kanfanar Autobahnkreuz nach Pula (Anschlussstelle SR66);

SR23: Zuta Lokva - Senj;

SR39: Grenzübergang Arzano (BIH) - Autobahnkreuz SR8 (Dupci);

SR45: Veliki Zdenci (SR5) - Garesnica - Kutina;

SR53: Autobahnkreuz CR4207 - Grenzübergang Slavonski Brod (BIH);

SR60: Brnaze - Trilj - Cista Provo;

SR66: Pula - Rasa - Opatija - SR8;

SR200: Buje (SR21) - Grenzübergang Plovanija (SLO);

SR220: Trilj (SR60) - Grenzübergang Kamensko (BIH);

SR300: Buje (SR21) - Umag;

Z5002: Novigrad - Tar - Porec - Vrsar (Kreuzung mit der Z5073);

Zufahrt nach und in das Gebiet des staatlichen Fährhafens von Split;

Zufahrt nach und in das Gebiet des staatlichen Fährhafens von Zadar

Artikel II

Zeitraum vom 12. Juni bis zum 19. September

Samstags von 04.00 Uhr bis 14.00 Uhr;

Sonntags von 12.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Karfreitag und am Vorabend eines Feiertags

von 15.00 Uhr bis 23.00 Uhr

An einem Feiertag

von 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Falls ein Feiertag oder der letzte Tag einer Reihe von Feiertagen auf einen Freitag oder Samstag fallen, besteht das Fahrverbot am Sonntag von 12.00 Uhr bis 23.00 Uhr.

Falls ein Feiertag auf einen Sonntag und einen Montag fällt, besteht das Fahrverbot für den vorhergehenden Freitag von 15.00 Uhr bis 23.00 Uhr.

Anmerkung: Während des Fahrverbotes ist es in Kroatien zugelassenen Fahrzeugen, die von den Fahrverboten betroffen sind, erlaubt, in das Land an allen o. g. Grenzübergängen einzufahren und auf entsprechenden Parkplätzen in den Grenzübergangsgebieten auf das Ende des Fahrverbotes zu warten oder zum nächstgelegenen Zollamt oder Zollterminal zu fahren, wo genügend Parkplätze vorhanden sind.

Artikel III

Fahrverbot Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet der Abschnitt der SR 2 zwischen Varazdin und Dubrava Krizovljanska

Zeitraum Sonntags von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Anmerkung: Mit der Ausnahme der Zeiträume, die unter dem o. g. Artikel III festgelegt wurden, werden die Fahrzeuge von Unternehmen und Personen, deren Hauptsitz oder offizieller Wohnsitz sich in dem betroffenen Gebiet der SR 2 zwischen Varazdin und Dubrava Krizovljanska befindet, von dem Fahrverbot ausgenommen sowie Fahrzeuge unter Artikel IV, Punkt 7, 8 und 9, wenn sie auf diesem Straßenabschnitt Güter befördern. Entsprechende Straßenschilder werden aufgestellt und die Öffentlichkeit wird über die Medien über das in den Artikeln I und III festgelegte Fahrverbot informiert.

Artikel IV

Ausnahmen

Die o. g. Fahrverbote gelten nicht für

Fahrzeuge mit Passierrecht und Fahrzeuge mit Eskorte;

Militärfahrzeuge sowie Fahrzeuge, die zum Innenministerium gehören;

Fahrzeuge der Straßenwartung und sonstige Dienstfahrzeuge sowie Fahrzeuge zur Verteilung von Post und Presse;

Fahrzeuge von Radio- und Fernsehanstalten;

Fahrzeuge, die für die Auslieferung von Trinkwasser verwendet werden;

Fahrzeuge, die notwendige Materialen oder Ausrüstungen für Notfälle befördern;

Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 14 m und zweigliedrige Fahrzeuge, die Zement, Asphalt und Treibstoff für Fahrzeuge befördern, ausgenommen SR 2 zwischen Varazdin und Dubrava Krizovljanska, wo sie die Fahrverbote unter Artikel III beachten müssen;

Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 14 m und zweigliedrige Fahrzeuge, die leicht verderbliche Güter wie z.B. frisches Fleisch und frische Fleischprodukte, frische Milch und Milchprodukte, frischen Fisch und Fischprodukte, verderbliches Obst und Gemüse usw. transportieren, ausgenommen SR 2 zwischen Varazdin und Dubrava Krizovljanska, wo sie die Fahrverbote unter Artikel III beachten müssen;

Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 14 m und zweigliedrige Fahrzeuge, die lebende Tiere (Vieh oder Geflügel) transportieren, ausgenommen SR 2 zwischen Varazdin und Dubrava Krizovljanska, wo sie die Fahrverbote unter Artikel III beachten müssen;

Fahrzeuge mit entsprechender Genehmigung.

Artikel V

Die o. g. Genehmigung wird für den Inlandsverkehr von der Polizeistation erteilt, die für das Gebiet, von dem der Transport abfährt, zuständig ist. Beim internationalen Verkehr wird die Genehmigung bei der Einfahrt nach Kroatien erteilt, vorausgesetzt, dass solch ein Transport aus Zeitgründen oder anderen Umständen aus Sicherheitsgründen unbedingt erforderlich ist oder wenn die Verzögerung eine großen materiellen Schaden zur Folge hätte.

Artikel VI

Wenn die vorliegenden Bestimmungen nicht eingehalten werden, wird dem Unternehmen ein Bußgeld in Höhe von 5.000 HRK auferlegt und der verantwortlichen Person des Unternehmens ein weiteres Bußgeld in Höhe von 1.000 HRK, da dieser die Weiterfahrt während eines Fahrverbotes erlaubte; ein Bußgeld von 5.000 HRK wird unabhängigen Geschäftsleuten auferlegt. Der Fahrlehrer sowie der Fahrschüler erhalten jeder bei Nichteinhaltung des Fahrverbotes ein Bußgeld in Höhe von 500 HRK.

*****

Fahrverbot Einheimische und ausländische Fahrzeuge, die gefährliche Güter der Klassen 1, 2, 3, 6.1, 7 oder 8 von Slowenien oder Ungarn, im Transit durch Kroatien, nach Bosnien und Herzegowina, Serbien oder Montenegro oder umgekehrt befördern, sowie beim Import und Export von Kroatien von/nach Nachbarstaaten oder von/nach Drittstaaten.

Gebiet Fahrverbote für die o. g. Fahrzeugkategorien gelten nur auf bestimmten Strecken.

Autorisierte Strecken

1. Für Gefahrguttransporte der Klassen 1, 2, 3, 6.1, 7 und 8 sind nur folgende Strecken betroffen:

1.1 Grenzübergang Bregana (D4) - Zagreb (Ringstraße) - Grenzübergang (GÜ) Stara Gradiska oder der GÜ Zupanja - GÜ Bajakovo;

1.2 GÜ Macelj (D1) - Zagreb (Ringstraße) - D1 (D3) - Karlovac;

1.3 GÜ Gorican (D3) - Cakovec - Zagreb (Ringstraße);

1.4 GÜ Donji Miholjac (D53) - Nasice;

1.5 GÜ Rupa - D8 - Rijeka (für Gefahrguttransporte, die auf einer besonderen Liste aufgenommen sind, ausgenommen Öl und Benzin);

1.6 Ausnahmen für den Transit von Gefahrgut der Klasse 3 (Petroleum und Erdölderivate): der GÜ Dubrava Krizovljanska (D2) - Varazdin (D3) – Zagreb (Ringstraße);

2. Bei Transporten zu und von Häfen, Ölraffinerien und Freizonen müssen eventuell folgende Anweisungen befolgt werden:

2.1 Die Straßen vom Hafen Ploce (D513) zum GÜ Mali Prolog sollten für die Beförderung von gefährlichen Gütern der Klassen 1, 2, 3 und 8 befahren werden;

2.2 Die Strecke Split - Klis - D1 - Brnaze - D60 - Trilj - D220 - GÜ Kamensko sollte für die Beförderung von gefährlichen Gütern der Klassen 1, 2, 3, 6.1, 7 und 8 von den Häfen Split und Solin befahren werden;

2.3 Die Strecke D3 - Karlovac - D1 (D3) Zagreb (Ringstraße) sollte für Gefahrguttransporte vom Hafen Rijeka und der Rijeka-Raffinerie benutzt werden;

2.4 Die Strecke D36 - Popovaca sollte für Gefahrguttransporte vom Hafen Sisak und der Sisak-Raffinerie benutzt werden;

2.5 Der Transit von gefährlichen Gütern vom Hafen in Zadar sollte über das Kreuz mit der Landstraße D8 - D502 Smilcic - Benkovac - D56 - Bribir - D509 - Knin – Sinj (D1) - Trilj (D60) - D220 GÜ Kamensko gehen.

Feiertage

01. Januar Neujahr

06. Januar Heilige Dreikönige

24. April Ostern

25. April Ostermontag

01. Mai Tag der Arbeit

22. Juni Tag des antifaschistischen Kampfes

23. Juni Fronleichnam

25. Juni Tag der Gründung des kroatischen Staates

05. August Thanksgiving

15. August Maria Himmelfahrt

08. Oktober Unabhängigkeitstag

01. November Allerheiligen

25. Dezember Weihnachten

26. Dezember Stefanstag

Quelle: Transportkomerc, Dezember 2010

 

                         LUXEMBURG     FAHRVERBOTE - 2011

 

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht mit oder ohne Anhänger über 7,5 t, die aus Belgien oder Deutschland kommen und in Richtung Frankreich fahren.

Zeitraum ab 21.30 Uhr samstags und an Tagen vor Feiertagen bis 21.45 Uhr an Sonn- und Feiertagen.

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht mit oder ohne Anhänger über 7,5 t, die aus Belgien oder Frankreich kommen und in Richtung Deutschland fahren.

Zeitraum ab 23.30 Uhr samstags und an Tagen vor Feiertagen bis 21.45 Uhr an Sonn- und Feiertagen.

Gebiet gesamtes Straßen- und Autobahnnetz

Ausnahmen

Fahrzeuge, die lebende Tiere, verderbliche Güter tierischen Ursprungs, unabhängig von ihrem Zustand (frisch, gefroren, tiefgekühlt oder durch Pökeln, Räuchern, Trocknen oder Sterilisieren stabilisiert), frische und unbehandelte, verderbliche Güter pflanzlichen Ursprungs (Obst und Gemüse), Schnittblumen oder Pflanzen und Blumen in Töpfen befördern;

Leerfahrzeuge, die im Zusammenhang mit den vorstehend genannten Transporten unterwegs sind, vorausgesetzt die Fahrzeuge fahren in Richtung Deutschland;

Fahrzeuge, die während der Ernte das Einsammeln und den Abtransport der landwirtschaftlichen Produkte vom Ernteort zum Lager-, Verpackungs-, Behandlungs oder Verarbeitungsort dieser Produkte eingesetzt werden;

beladene Fahrzeuge, die für die Durchführung von ordnungsgemäß genehmigten wirtschaftlichen, sportlichen, kulturellen, erzieherischen oder politischen Veranstaltungen erforderlich sind;

Fahrzeuge, die ausschließlich Zeitungen befördern;

Fahrzeuge, die Büro- oder Fabrikumzüge durchführen,

Fahrzeuge von Händlern, die für den Verkauf von deren Produkten auf Messen oder Märkten verwendet werden;

Fahrzeuge, die in einem kombinierten Schiene-Straße-Transport zwischen dem Beladeort und dem Umladebahnhof oder dem Umladebahnhof und dem Bestimmungsort der beförderten Ware eingesetzt werden, vorausgesetzt, die zurückgelegte Entfernung beträgt nicht mehr als 200 km und der Transport findet in Richtung Deutschland statt;

Fahrzeuge, die für dringende Einsätze der Polizei, der Armee, des Zolls, des Zivilschutzes und der Feuerwehr verwendet werden, sowie Fahrzeuge, die zum Abschleppen von Pannen- oder Unfallfahrzeugen erforderlich sind;

Fahrzeuge, die eine Sondergenehmigung des Verkehrsministers haben und die das oben erläuterte höchstzulässige Gesamtgewichte übersteigen, insbesondere Fahrzeuge, die den Betrieb von kontinuierlich arbeitenden Fabriken ermöglichen, um eine Unterbrechung der Versorgung zu vermeiden oder zur Ausführung von öffentlichen Diensten beitragen sollen, die unmittelbaren Regionalbedürfnissen entsprechen. Die vorstehend genannte Ministerialgenehmigung muss jederzeit auf Anfrage den für die Überwachung des Straßenverkehrs zuständigen Beamten vorgelegt werden.

Feiertage

01. Januar Neujahr

25. April Ostermontag

01. Mai Tag der Arbeit

02. Juni Christie Himmelfahrt

13. Juni Pfingstmontag

23 Juni Nationalfeiertag*

15. August Maria Himmelfahrt

01. November Allerheiligen

25. Dezember Weihnachten

26. Dezember Stefanstag*

*Obwohl der 23. Juni und der 26. Dezember offizielle Feiertage sind, bestehen an diesen

Tagen keine Fahrverbote. (siehe jedoch Fahrverbote für Transporte in Richtung Deutschland)

ANMERKUNGEN:

Zusätzlich zu den offiziellen Feiertagen in Luxemburg, gelten die Fahrverbote ebenfalls am 08. Mai, 14. Juli und 11. November für Transporte in Richtung Frankreich und am 22. April, 23. Juni, 03. Oktober und 26. Dezember für Transporte in Richtung Deutschland;

Das Parken und Abstellen der vom Fahrverbot betroffenen Fahrzeuge ist auf öffentlichen Straßen verboten; während der Verbotszeit gilt dies auch für Fahrzeuge, deren zulässiges Gesamtgewicht mit oder ohne Anhänger 7,5 t übersteigt, die in Luxemburg angemeldet sind oder dort umgeladen werden und für den Warentransport nach Frankreich oder Deutschland bestimmt sind;

Beamte der Polizei sind berechtigt, die Fahrer von Fahrzeugen, die gegen die Fahr- oder Parkverbote verstoßen, aufzufordern, in ihr Herkunftsland oder an den Niederlassungsort oder den Be- bzw. Entladeort in Luxemburg zurückzukehren;

Verstöße gegen diese Verordnungen werden gemäß den Bestimmungen des ergänzten Art. 7 des Gesetzes vom 14. Februar 1955 der Straßenverkehrsordnung geahndet.

Fahrverbote Lkw, deren zulässiges Gesamtgewicht 3,5 t übersteigt, mit Ausnahme von Lieferfahrzeugen und Fahrzeugen von Anwohnern

Zeitraum Ganzjährig

Gebiet die Zufahrt zu den folgenden Straßenabschnitten ist in beiden Richtungen untersagt:

CR150, zwischen der Kreuzung mit der CR152 bei Burmerange und der Kreuzung mit der CR152 bei Remerschen;

CR152, zwischen der Kreuzung mit der CR150 bei Burmerange und der Kreuzung mit der CR152B bei Schengen;

N16, zwischen der Kreuzung mit der N16A bei Mondorf-les-Bains und der Kreuzung Mondor, die die Autobahn A13 mit der N16 verbindet.

Die Zufahrt zu den folgenden Straßenabschnitten ist in der angegebenen Richtung untersagt:

Das Schengener Autobahnkreuz auf der A13, Zubringerstraße in Richtung Croix de Bettembourg, zwischen der N10 und der A13;

CR151, zwischen dem Kreuz N16 bei „Kapebësch“ und CR152 bei Bech-Kleinmacher;

CR162, zwischen dem Kreuz CR150A bei Elvange zum Kreuz CR152 bei Wintrange.

Anmerkung: dieses Verbot ist durch entsprechende Schilder gekennzeichnet.

Fahrverbote Lkw im Transit, deren zulässiges Gesamtgewicht, mit oder ohne Anhänger, 3,5 t überschreitet, mit Ausnahme von Fahrzeugen, die nach Luxemburg auf einer Straße fahren, die nördlich vom Grenzübergang Steinfort- Rosenberg auf der N6 und dem Grenzübergang Echternach- Echternachbrück an der N11 verläuft. Diese Regelung betrifft jedoch Fahrzeuge, die im Transit in Richtung Frankreich auf der N5 nach Luxemburg einfahren, Fahrzeuge, die von Deutschland, Frankreich oder Belgien kommen und in Richtung Industriegebiet „Pôle Européen de Développement (PED)“ fahren sowie Fahrzeuge, die Luxemburg von Rheinland-Pfalz in Richtung Saarland durchqueren oder von dort kommen.

Zeitraum Ganzjährig

Gebiet Transitverkehre sind auf einem Teil des öffentlichen Straßennetzes untersagt; vorgeschriebene Strecken werden durch Beschilderungen mit dem Zeichen 3,5 t auf der Silhouette eines Fahrzeuges sowie der Richtungsangabe „Transit Belgium“, „Transit France“, „Transit Germany“ oder „Transit Germany/France“ kenntlich gemacht.

Verstöße gegen diese Verordnungen werden gemäß den Bestimmungen des ergänzten Art. 7 des Gesetzes vom 14. Februar 1955 der Straßenverkehrsordnung geahndet.

Quelle: CLC, Dezember 2010

                        ÖSTERREICH   FAHRVERBOTE - 2011

 

1. GENERELLES FAHRVERBOT

Fahrverbot für LKW mit Anhänger, wenn das Gesamtgewicht des Lkws oder des Anhängers mehr als 3,5 t beträgt; LKW, Sattelkraftfahrzeuge und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht.

Gebiet landesweit, ausgenommen Fahrten ausschließlich im Rahmen des kombinierten Verkehrs innerhalb eines Umkreises mit einem Radius von 65 km von den folgenden Verladebahnhöfen: Brennersee; Graz-Ostbahnhof; Salzburg-Hauptbahnhof; Wels-Verschiebebahnhof; Villach-Fürnitz; Wien- Südbahnhof; Wien-Nordwestbahnhof; Wörgl; Hall in Tirol CCT; Bludenz CCT; Wolfurt CCT.

Zeitraum Samstags von 15.00 Uhr bis 24.00 Uhr;

Sonntags und Feiertage von 00.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Feiertage

01. Januar Neujahr

06. Januar Dreikönigstag

25. April Ostermontag

01. Mai Tag der Arbeit*

02. Juni Christi Himmelfahrt

13. Juni Pfingstmontag

23. Juni Fronleichnam

15. August Mariä Himmelfahrt

26. Oktober Staatsfeiertag

01. November Allerheiligen

08. Dezember Maria Empfängnis

25. Dezember Weihnachten*

26. Dezember 2. Weihnachtsfeiertag

*Sonntag

Ausnahmen

Vom Fahrverbot ausgenommen sind Lkw mit Anhängern über 3,5 t, die Milch befördern.

Vom Fahrverbot ebenfalls befreit sind Lkw und Sattelzugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t, die folgende Güter befördern:

Beförderung von Schlachtvieh oder Stechvieh (nicht jedoch Beförderung von Großvieh auf Autobahnen),

Beförderung von leichtverderblichen Lebensmitteln (jedoch keine Tiefkühlprodukte), wie nachfolgend aufgeführt:

 frische Früchte und frisches Gemüse,

 frische Milch und frische Milchprodukte,

 Frischfleisch und frische Fleischprodukte,

 frischer Fisch und frische Fischprodukte,

 lebende Fische,

 Eier,

 frische Pilze,

 frische Bäckereierzeugnisse und frische Kuchen und Gebäck,

 frische Kräuter im Topf oder geschnitten,

 Genussfertige Lebensmittelzubereitungen,

 Leertransporte in Verbindung mit Transporten der o. g. Waren oder Rückfahrten für die Beförderung von Transporthilfsmitteln und Verpackung der o. g. Waren. (Ein CMR-Frachtbrief muss mitgeführt werden und im Falle einer Überprüfung vorgelegt werden.) Der Status der Ladung (Menge) muss eindeutig bei Beginn und während des Transports dokumentiert werden. Die Ausnahmen gelten nur, WENN die leichtverderblichen Lebensmittel, die in der Liste aufgeführt werden, transportiert werden.

Getränkeversorgung in Ausflugsgebieten,

unaufschiebbare Reparaturen an Kühlanlagen, Abschleppdienst (gemäß § 46 der Straßenverkehrsordnung ist es verbindlich die Autobahn an der nächstgelegenen Ausfahrt zu verlassen), Pannenhilfe,

Einsatz in Katastrophenfällen,

Einsatz von Fahrzeugen eines Linienverkehrsunternehmens (regelmäßiger Linienverkehr) und Fahrten im Ortsgebiet an den letzten beiden Samstagen vor dem 24. Dezember.

2. BESONDERE ÖRTLICHE FAHRVERBOTE

Fahrverbot für Lkw, die vor dem 01. Januar 1992 zugelassen wurden, unabhängig von ihrem Gesamtgewicht.

Gebiet Alle Straßen der Bundesländer Wien, Burgenland und Niederösterreich

Burgenland

B50 für Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t zwischen Eisenstadt und Neusiedl/See-Parndorf.

Kärnten

B70 Packer Bundesstraße, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 5 t durch das Stadtgebiet von Wolfsberg und St. Andrä (ausgenommen Anrainerverkehr) sowie Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht über 16 t im Bereich der Waldensteinerbachbrücke bei Str.Km 74,250 und der Auerlingbrücke bei Str.Km 75,620

B78 Obdacher Straße, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t zwischen St. Leonhard und Obdacher Sattel (bei Str.Km. 23,518 bis Str.Km. 36,60)

B83 Kärntner Straße, Lkw mit über 3,5 t mit Ausnahme des lokalen Verkehrs zwischen Thörl-Maglern und Villach bzw. Wernberg und Velden/WSee, Fahrzeuge mit über 4 t Gesamtgewicht, beginnend im Stadtbereich Klagenfurt bis in den Bereich der Bezirkshauptmannschaft Villach

B85 Rosental Straße, Lkw mit über 3,5 t Gesamtgewicht zwischen der B83 in Fürnitz und der A11 in Winkl mit Ausnahme des lokalen Verkehrs

B91 Loiblpassstraße, Lkw mit über 7,5 t Gesamtgewicht

B94 Ossiacher Bundesstraße, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t,

ausgenommen Anrainer-, Zubringer- und Abholverkehr

B111 Gailtalbundesstraße Abschnitt Lesachtal, Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 25 t von Str.Km 63,846 (Wetzmann) bis Str.Km 92,496 (Tiroler Landesgrenze);

Anhängerfahrverbot von Str.Km 63,846 (Wetzmann) bis Str.Km 82,500 (Liesing)

L22 Rattendorfer Landesstraße, Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 25 t von Str.Km 1,358 bis Str.Km 1,427 (Doberbachbrücke)

L23 Egger Almstraße, Lkw mit einem Gesamtgewicht über 5 t von Str.Km 2,441 bis Str.Km 2,465 (Gamitzenbachbrücke) und von Str.Km 2,691 (Eingang Gamitzenklamm) bis Str.Km 10,800 (Eggeralm)

L24 Schattseiten-Landesstraße, Lkw mit einem Gesamtgewicht über 25 t von Str.Km 1,958 bis Str.Km 1,984 (Nötblingbachbrücke); Lkw mit einem Gesamtgewicht über 14 t von Str.Km 3,495 bis Str.Km 3,508 (Grimmlnitzbachbrücke); Lkw mit einem Gesamtgewicht bis 25 t von Str.Km 5,011 bis Str.Km 5,019 (Bodenmühlbachbrücke); Lkw mit einem Gesamtgewicht von 16 t von Str.Km 9,024 bis Str.Km 9,050 (Stranigbachbrücke)

L25 Egger Landesstraße, Lkw mit einer Höhe bis 3,30 m von Str.Km 12,398 bis Str.Km 12,420

L27 Voderberger Straße, Lkw ab 14 t von Str.Km 3,786 bis Str.Km 3,856 (Gailbrücke)

L29 Guggenberger Landesstraße, Lkw mit einem Gesamtgewicht von über 12 t und Anhänger von Str.Km 11,900 (Kreuth) bis Str.Km 16,600 (Jenig)

L33 Kreuzner Straße, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 16 t ab Str.Km 16,933 (Erzpriesterbrücke)

L143 Ettendorfer Landesstraße, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 5 t durch das Ortsgebiet von Jakling, Gem. St. Andrä (ausgenommen Anrainerverkehr)

L144 Metersdorfer Landesstraße, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von über 14 t über die Lavantbrücke

L149 Koralmstraße, Lkw mit einem Gesamtgewicht von über 16 t im Bereich der Pailbachbrücke bis Str.Km 0,2

Villach Durchfahrtsverbot für Lkw über 3,5 t ausgenommen der Zustelldienste

Klagenfurt Durchfahrtsverbot für Lkw über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht

Niederösterreich

B1 Lkw von über 3,5 t Gesamtgewicht mit einem Anhänger dessen Gesamtgewicht 3,5 t übersteigt zwischen Str.Km 90,955 (westlich der Kreuzung mit der Verbindung zur B3a in Richtung Amstetten) und Str.Km 101,463 (östlich der Kreuzung mit der L5325 in Richtung Melk); zwischen Str.Km 101,517 (westlich der Kreuzung mit der L5325 in Richtung Amstetten) und Str.Km 111,625 (östlich der Kreuzung mit der B25 in Richtung Melk); zwischen Str.Km 111,900 (westlich der Kreuzung mit der B25 in Richtung Amstetten) und Str.Km 119,864 (östlich des Autobahnkreuzes Amstetten- Ost); und zwischen Str.Km 134,10 (Autobahnkreuz Amstetten-West) und Str.Km 162,94 (Kreuzung mit der B123a bei Rems). Ausnahme: Wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

B3 Bundesstraße, von Str.Km 84,179 bis Str.Km 115,338 gilt ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr; für Sattelauflieger und Lkw mit Anhänger über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht von 06.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Ausnahmen: Fahrzeuge mit dem Standort in den Verwaltungsbezirken Zwett, Krems- Land und Krems-Stadt und den Gemeinden Dorfstetten, Münichreith-Laimbach, Pöggstall, Raxendorf, St. Oswald, Weiten, Yperstal, Emmersdorf und Leiben sowie Zulieferungen, Abholung und Milchtransporte in diesem Gebiet

B16 Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t zwischen Str.Km 19,80 (Ebreichsdorf Autobahnkreuz Nord) und Str.Km 25,20 (Kreuzung mit der B60, Weigelsdorf). Ausnahme: Wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

B17 Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t zwischen Str.Km 9,95 (Kreuzung mit der B12a, Wiener Neudorf) und Str.Km 12,10 (Kreuzung mit der B11, Wiener Neudorf). Ausnahme: Wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

B18 Zwischen Str.Km 12,170 und Str.Km 55,800 besteht ein Fahrverbot für Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t. Ausnahmen: Verkehr von und zu den Verwaltungsbezirken Lilienfeld, Neustadt und Neunkirchen westlich von der A2 Südautobahn sowie Verkehre von den Gemeinden Hirtenberg, Hernstein, Berndorf, Pottenstein, Wiesenbach/Triesting, Furth/Triesting, Altenmarkt/Triesting und Wilhelmsburg sowie Zulieferungen, Abholung und Milchtransporte in diesem Gebiet.

B19 Tullner Straße: in Neulengbach (Str.Km 3,710) von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr in nördlicher Richtung für Fahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 t, die nördlich der Donau fahren.

B43 Traismaurer Straße: in Traismauer (Str.Km 16,195) von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr in westlicher Richtung für Fahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, die nördlich der Donau fahren.

B54 Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t zwischen Str.Km 14,03 (Kreuz Seebenstein) und Str.Km 23,22 (Kreuz Grimmenstein) und Str.Km 23,22 und Str.Km 26,26 (Kreuzung mit der L4174 bei Grimmenstein).

B210 Helenental zwischen Alland und Baden, Lkw über 7,5 t Gesamtgewicht

L80 Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t zwischen Str.Km 0,00 (Kreuzung mit der B1 bei Strengberg) und Str.Km 3,54 (Kreuz Haag). Ausnahme: Wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L2087 Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t zwischen Str.Km 0,005 (Kreuzung mit der B17) und Str.Km 2,029 (Kreuzung mit der L2088 in Mödling)

Tirol

A12 Verbot auf beiden Fahrspuren, in beiden Richtungen zwischen Kufstein (Str.Km. 6,350) und Zirl (Str.Km 90,0);

- ab 01.01.2007, für zweigliedrige Fahrzeuge über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht und für Sattelmaschinen mit Sattelauflieger, wenn die Summe des Gesamtgewichts beider Elemente 7,5 t und die NOx-Emission den Grenzwert von 7,0 g/kWh (Euro 0 und 1) überschreitet;

- ab 01.11.2008 für zweigliedrige Fahrzeuge über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht und für Sattelmaschinen mit Sattelauflieger, wenn die Summe des höchstzulässigen Gesamtgewicht beider Elemente 7,5 t und die NOx-Emission den Grenzwert von 5,0g/kWh (Euro 2) überschreitet;

- ab 01.11.2009, für Sattelmaschinen ohne Sattelauflieger und Traktoren über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht, wenn die NOx-Emission den Grenzwert von 7,0g/kWh (Euro 0 und 1) überschreitet.

Ausnahmen: - Fahrten im Zuge eines unbegleiteten kombinierten Transports nach Osten gehend zum Bahnhof von Hall in Tirol, oder nach Westen gehend zum Bahnhof von Wörgl um das Fahrzeug auf den Zug zu laden; Fahrten im Zuge von unbegleiteten kombinierten Transporten, nach Westen gehend zum Bahnhof von Hall in Tirol oder nach Osten gehend zum Bahnhof von Wörgl, wenn dies in den entsprechenden Dokumenten nachgewiesen werden kann;

- äußerst spezialisierte Fahrzeuge/äußerst kostenintensive Fahrzeuge (Betonmischmaschinen, Zugwagen, Kräne)

Ab 03.12.2008 Sektorales Fahrverbot in beide Richtungen ab Str.Km 6,350 (Langkampfen) bis Str.Km 72,0 (Ampass) für Lkw, Sattelkraftfahrzeuge und Lkw mit Anhänger von mehr als 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht, die folgende Güter transportieren:

1. Alle Abfälle, die im Europäischen Abfallverzeichnis aufgenommen sind (gemäß der Entscheidung der Kommission über ein Abfallverzeichnis, 2000/532/EG, in der Fassung 2001/573/EG),

2. Steine, Erde, Aushub

Ab. 01.01.2009:

1. Rundholz und Kork,

2. Kraftfahrzeuge (d.h. alle Kraftfahrzeuge, einschließlich Autos, Motorräder, Lkw, die von Lkw transportiert werden).

Ab 01.07.2009:

1. Stahl, ausgenommen Bewehrungs- und Konstruktionsstahl für die Belieferung von Baustellen,

2. Fliesen (keramisch).

Ab 01.07.2010:

1. Eisenerz und Nicht-Eisenerz

2. Marmor und Travertin.

Ab 01.01.2013 werden diese Fahrverbote in beide Richtungen ab Str.Km 6,350 (Langkampfen) bis Str.Km 90,0 (Zirl) gelten.

Ausnahmen: Fahrzeuge zum Be- und Entladen in der Kernzone (einschließlich den Verwaltungsbezirken von Imst, Innsbruck Land, Innsbruck Stadt, Kufstein und Schwaz);

Fahrzeuge zum Be- und Entladen im erweiterten Bereich (einschließlich den österreichischen Verwaltungsbezirke von Kitzbühel, Landeck, Lienz, Reutte und Zell am See, den deutschen Verwaltungsbezirken von Bad Tölz, Garmisch-Partenkrichen, Miesbach, Rosenheim (einschließlich der Stadt) und Traunstein und den italienischen Bezirken von Eisacktal, Pustertal und Wipptal); Fahrten nach Osten gehend zum Bahnhof von Hall oder nach Westen gehend zum Bahnhof von Wörgl im Zuge eines kombinierten Transports sofern dies durch die entsprechenden Dokumente belegt wird; Fahrten nach Westen vom Bahnhof in Hall oder nach Osten vom Bahnhof in Wörgl im Zuge eines kombinierten Transports, sofern dies aus den entsprechenden Dokumenten hervorgeht und sofern der Transport laut §14 Abs. 3 des Immissionsgesetzes Luft aufgrund spezieller Transportinteressen genehmigt ist.

B164 Hochkönigstraße ab Str.Km 56,251 (Gemeinde Hochfilzen) bis Str.Km 75,76 (St. Johann in Tirol) in beiden Richtungen für LKW von über 7,5 t Gesamtgewicht,

ausgenommen Abschleppdienst, Pannenhilfe, Bundesheer und Lkw, die in den folgenden Gemeinden be- oder entladen werden, oder ihre Quelle oder ihr Ziel in den genannten Gemeinden haben: St. Johann in Tirol, Fieberbrunn in Tirol, Hochfilzen, Leogang im Bundesland Salzburg.

B165 Gerlossstraße, von Hainzenberg bis Gerlos für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 12 t, ausgenommen Lkw bis 14 t, Lkw für Bauvorhaben der Bundesstraßenverwaltung und der Wildbach- und Lawinenschutzabteilungen sowie zur Abfuhr von Rundholz bis 16 t für zweiachsige und bis zu 22 t für dreiachsige Lkw sowie Zustelldienst in Hainzenberg und Gerlos mit Lkw bis 16 t zulässigem Gesamtgewicht. Das Verbot gilt auch für Fahrzeuge mit Anhänger (ausgenommen Anhänger mit einer Breite von höchstens 2 m) zwischen dem Gasthof „Waldheim“ in Hainzenberg und der Einfahrt zum Parkplatz des Firstalm-Sessellifts in Gerlös.

B170 Brixentaler Bundesstraße: von Str.Km 9,5 in Hopfgarten i. B. bis Str.Km 26,03 in Kirchberg, für Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 t,

ausgenommen Bundesheer, Abschleppdienst, Pannenhilfe, unaufschiebbare Reparaturen an Kühl- und Energieversorgungsanlagen sowie Lkw mit Standorten in den Gemeinden Hopfgarten in Brixen, Westendorf, Brixen in Th., Kirchberg i.T. Bzw. die in diesen Gemeinden be- oder entladen werden (Ziel- und Quellverkehr). (siehe auch unter Wörgl)

B171 Tiroler Straße (siehe auch unter Wörgl und Rattenberg) zwischen Str.Km 1,984 bis Str.Km 3,857 bei Kufstein.

B172 Walchseestraße von der Staatsgrenze Niederndorf in Fahrtrichtung Niederndorf und B175 Wildbichler Straße: Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, von Str.Km 1,493 in Fahrtrichtung Ebbs, ausgenommen Ziel- und Quellverkehr in die bzw. aus den Gemeinden Ebbs, Erl, Niederndorf, Niederndorferberg, Rettenschöss, Walchsee, Kirchdorf, Kössen, Schwendt und Waidring; von Str.Km 0,0 bis Str.Km 1,458 bei Kufstein.

B176 Kössener Bundesstraße: Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 16 t von Str.Km 0,0 (Kreuzung B312 in St. Johann) bis Str.Km 14,0 (Schwendt-Dorf) und Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t , ausgenommen Anliegerverkehr von Str.Km 0,0 (Kreuzung B312 in St. Johann) bis Str.Km 17,7 (Kreuzung B312 in Kössen).

B177 Seefelder Straße im Bereich der Zirlerberg-Strecke für talwärts fahrende Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Lkw, die auf Unternehmen mit Sitz in den Gemeinden Seefeld, Scharnitz, Leutasch und Reith bei Seefeld zugelassen sind, bzw. Lkw, die auf Unternehmen mit Hauptsitz in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz, Wolfratshausen oder Weilheim- Schöngau zugelassen sind, ferner österreichische Kraftfahrzeuge mit Transporten nach und aus dem Seefelder Hochplateau und den genannten Landkreisen. Ein Fahrverbot besteht außerdem für Fahrzeuge mit Anhänger, die in Richtung Gebirge fahren, ausgenommen Leerfahrzeuge und Fahrzeuge, die für die Talfahrt eine Genehmigung haben.

B177 Seefelder Straße, L35 Buchener Landesstraße und L36 Möserer Landesstraße: auf der Zirlerberg-Strecke, Buchener Landesstraße L35, der Möserer Landesstraße L36 sowie auf sämtlichen Straßen des Seefelder Hochplateaus, Fahrverbot für Kraftfahrzeuge mit gefährlichen Gütern, bei denen die Beförderungseinheit mit orangefarbenen Tafeln (Rn 10.500 ADR) zu kennzeichnen ist; ausgenommen sind Zubringer für das Seefelder Hochplateau.

B177 Seefelder Straße: Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t ab Zirl (Str.Km 0,665) bis Scharnitz (Str.Km 21,360).

B178 Lofererstraße: Von Str.Km 0,00 (Kirchbichl) bis Str.Km 49,63 (Waidring) für Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen lärmarme Fahrzeuge laut Art. 8b KDV 1967, Straßendienst, Bundesheer, Abschlepp- und Pannendienst, Hilfe im Katastrophenfall, unaufschiebbare Reparaturen an Kühl- und Energieversorgungsanlagen, öffentlicher Sicherheitsdienst sowie Fahrten mit Lkw, die im Bezirk Kitzbühel sowie in den Gemeinden Ellmau, Scheffau, Söll, Kirchbichl und Wörgl des Bezirkes Kufstein be- oder entladen werden (Ziel- und Quellverkehr).

Von Str.Km 0,00 (Kirchbichl) bis Str.Km 49,63 (Waidring) lokales Fahrverbot für Lkw über 7,5t zulässigem Gesamtgewicht, die mit Hackschnitzel, Glasbruch, Schrott, Autos, Schlacke, Zement, Leergebinden, Maschinen, Verpackungsmaterial, Baustoffen und Betonfertigteilen beladen sind, ausgenommen Fahrten mit Fahrzeugen, die in den Bezirken Kitzbühel, Lienz, St. Johann in Pongau und Zell am See sowie in den Gemeinden Söll, Ellmau und Scheffau des Bezirkes Kufstein be- oder entladen werden (Ziel- und Quellverkehr); diese Ausnahme gilt nur dann, wenn der Großteil (d.h. mehr als 51 %) in den vom Verbot ausgenommenen Bezirken oder Orten be- oder entladen wird. Die Mitbeförderung von Gütern, die vom Verbot betroffenen sind, mit anderen Gütern als Zuladung ist bis zu 10 % des Ladegewichtes gestattet. Als Baustoffe gelten Massengüter wie Schotter, Sand, Kies, Ziegel, Isolier- und Dämmstoffe, Bewehrungsstahl und Fliesen.

B179 Fernpassstraße zwischen Str.Km 0,00 bei Nassereith und Str.Km 47,957 bei Vils, Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen der Ziel- oder Quellverkehr betreffend die Bezirke Imst, Innsbruck-Land, Innsbruck-Stadt, Landeck, Reutte, die Landkreise Biberach, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Oberallgäu, Ostallgäu, Ravensburg, Unterallgäu, Weilheim-Schongau, die Städte Kaufbeuren, Kempten oder Memmingen, die Gemeinden Samnaun oder die Bezirksund Talgemeinschaften Bruggrafenamt oder Vinschgau sowie Abschleppdienste und Pannenhilfe.

B180 Reschenstraße von Str.Km 0,00 in Landeck bis Str.Km 46,22 (Nauders- Staatsgrenze): Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t in beiden Fahrtrichtungen, ausgenommen Fahrten mit Lkw von Unternehmen mit Standort entlang der B315 zwischen Str.Km 0,00 und Str.Km 46,22 und deren Seitentäler entlang der Vintschgauer Staatsstraße (SS38 und SS40) beginnend von der Reschen-Staatsgrenze über die SS40 Reschenstraße und über die SS38 Stilfserjochstraße bis einschließlich Naturns bei Str.Km 189,5 der SS38 sowie deren Seitentäler; ferner ausgenommen Fahrten mit Lkw, die im Bezirk Landeck, in den Talgemeinschaften Vintschgau und Bruggrafenamt, im Unterengadin und Samnaun be- und entladen werden (Quell- oder Zielverkehr); ausgenommen sind auch Fahrten mit Lkw, die in den folgenden Gebieten be- und entladen werden und somit Ihre Quelle und ihr Ziel in den genannten Gebieten haben: im Land Voralberg, im Fürstentum Liechtenstein, in den schweizerischen Kantonen Graubünden (nördlich Chur-Davos), Glarus, St-Gallen, Appenzell, Thurgau, in den Landkreisen Lindau, Ravensburg und Biberach, sofern die Ein- bzw. Ausreise über Voralberg erfolgt, in den Landkreisen Bodenseekreis, Sigmaringen, Konstanz, Schwarzwald-Baar-Kreise, Tuttlingen und Rottweil, in den Bezirks- und Talgemeinschaften Bozen/Bolzano, Salten-Schlern, Überetsch-Südtiroler Unterland, in der autonomen Provinz Trient, in der Region Venetien.

B181 Achensee-Bundesstraße und L7 Jenbacher Landesstraße (Kasbachstraße):

Fahrzeuge mit gefährlichen Gütern; ausgenommen Transporte vom und ins Achental, von und nach Hinterriss und Fischl.

B182 Brennerstraße in beide Richtungen, Lkw, Sattelfahrzeuge und Sattelauflieger mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t von Str.Km 7,4 (Gemeinde Schönberg) bis Str.Km 35,10 (Gemeinde Gries am Brenner) und auf der L38 Ellbögener Straße in beide Richtungen von Str.Km 10,35 bis Str.Km 22,60. Ausnahmen: Zu- und Abfahrten für Lade- oder Entladetätigkeiten, vorausgesetzt, der überwiegende Teil der Ladung (51%), mindestens jedoch 1.000 kg, werden im Verbotsgebiet abgeladen oder aufgenommen; Verkehre von und in dieses Gebiet für Fahrzeuge, deren Unternehmen dort ansässig sind;

Anlieferungen und Abholungen im Bereich Stubaital für den Abschnitt zwischen Str.Km 7,4 der B182 und der Abzweigung der B183;

Fahrzeuge des Straßendienstes und des Bundesheeres; Fahrzeugen des Pannenhilfsdienstes; Unter bestimmten Voraussetzungen, Fahrten zu und von der Kfz-Werkstätte Auer in Matrei, wobei die B182 nur für die Rückfahrt aus der ursprünglichen Richtung (Innsbruck oder Brenner) benutzt werden darf; erfolgt eine Weiterfahrt, ist die A13 ab Matrei zu benutzen.

B186 Ötztalstraße im Bereich der “Höhe Brücke“ bei Pill: Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht über 16 t, ausgenommen Fahrzeuge in der Fahrbahnmitte mit einem Begleitfahrzeug.

B189 Mieminger Straße von Str.Km 0,00 in Telfs bis Str.Km 9,80 in Mieming: Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Anliegerverkehr.

B199 Tannheimer Straße: Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t zwischen Str.Km 0,00 (Stadtgebiet von Weißenbach am Lech) und Str.Km 22,65 (Stadtgebiet von Schattwald) in beide Richtungen, ausgenommen Anlieger und Transporte von/nach diesen Orten

L6 Tuxer Straße von Str.Km 0,00 (Mayrhofen) bis Str.Km 17,225 (Tux, Ortsteil Hintertux)

Nachtfahrverbot taleinwärts für Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr, ausschließlich ausgenommen sind Beförderung von Milch und Lebensmitteln.

L7 Jenbacher Landesstraße (Kasbachstraße): Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t, ausgenommen Anrainerverkehr.

L11 Völser Straße, in beide Richtungen: Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t zwischen Str.Km 5,910 und Str.Km 6,980, in Unterperfuss von Str.Km 11,410 bis Str.Km 11,960, in Inzing von Str.Km 15,700 bis Str.Km 17,520; und in Pfaffenhofen von Str.Km 26,052 bis Str.Km 27,278.

L35 und L36: siehe B177 oben.

L38 Ellbögenstraße von der Kreuzung mit dem Autobahnzubringer bei Patsch bis zur Einmündung in die B182 Brennerstraße in beiden Fahrtrichtungen für Lkw mit Anhänger, ausgenommen Zu- und Abfahrten für Ladetätigkeiten sowie der Quell- und Zielverkehr im Bereich der Gemeinden Ellbögen, Mühlbach, Matrei, Patsch und Pfons im Abschnitt zwischen der Kreuzung der L38 Ellbögnerstraße mit dem Autobahnzubringer bei Patsch und der Einmündung in die B182 Brennerstraße in Matrei am Brenner sowie Pannenhilfe, Abschleppdienst, öffentlicher Sicherheitsdienst, Bundesheer und Straßendienst.

L39 Erpfendorfer Landesstraße in der gesamten Länge für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t Richtung Erpfendorf-Kössen, ausgenommen Fahrten zur ausschließlichen Beförderung von Milch, Frischfleisch, Lebendvieh, leicht verderblichen Lebensmitteln, Zeitungen und Zeitschriften sowie mit Fahrzeugen mit dauerndem Standort in Kössen, Schwendt, Walchsee, Rettenschöss, Niederndorf, Niederndorferberg, Erl, Ebbs, Oberndorf i. T., Going, St. Johann i. T., Kirchdof i. T., und Waidring; ferner ausgenommen ist der Ziel- und Quellverkehr der genannten Gemeinden, soweit die Be- oder Entladung ausschließlich in diesen Gemeinden vorgenommen wird.

L211 Unterinntalstraße: Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t zwischen Str.Km 14,755 und Str.Km 17,00 (Stadtgebiet Angerberg und Breitenbach am Inn) und das Stadtgebiet von Münster zwischen Wiesing und Münster (Entfernung ca. 2,6 km) ausgenommen ist der Ziel- und Quellverkehr dieser Orte.

L261 Gräner Straße: Fahrverbot für Fahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 7,5 t im Transitverkehr, für den Ökopunkte gemäß BGBI NE879/1992 erforderlich sind.

L274 Kirchdorfer Landesstraße: Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 0,00 (Kreuzung B312 in Kirchdorf) bis Str.Km 3,4 (Kreuzung B176), ausgenommen Anliegerverkehr.

L348 Spisser Landesstraße, zwischen Pfunds-Zollhäuser und Spissermühle in der Jahreszeit, in der die Spisser Straße schnee- bzw. eisbedeckt ist, Fahrverbot für Lkw mit Anhängern.

Stadt Kitzbühel

Tägliches Fahrverbot im Stadtgebiet von Kitzbühel vom 05. Juli bis 05. September sowie vom 20. Dezember bis 20. März jeweils zwischen 10.00 Uhr und 06.00 Uhr, ausgenommen Zufahrten zur Ladezone für Innenstadthotels, Radfahrer und Taxis sowie Kraftfahrzeuge der namentlich in den Verordnungen im "Bote für Tirol" NE747/1993 und NE1273/1983 aufgeführten Zulassungsbesitzer.

Stadt Kufstein

Befahren diverser Straßen für Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t verboten, ausgenommen Anrainerverkehr; Schwerfahrzeuge des Durchgangsverkehrs können über die Umgehungsstraße Kufstein/Zell - neue Wildbichlerstraße – alte Wildbichlerstraße - Zufahrtsstraße Kufstein/Nord - Hochauser in beiden Verkehrsrichtungen fahren.

Stadt Wörgl

Tiroler Straße (B171), Brixentaler Straße (B170), im Bereich der Ortsdurchfahrt Wörgl auf der B171 zwischen der Einmündung des Autobahnzubringers Wörgl-West (Str.Km 19,087) und der Kreuzung mit dem Autobahnzubringer Wörgl-Ost sowie auf der B170 von der Spange “Luech“ (Str.Km 4,65) bis zur Einmündung in die B171, Wörgl-Ortsmitte: Lkw über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht, ausgenommen

Anliegerverkehr in Wörgl und Wildschönau.

Stadt Rattenberg

Tiroler Straße (B171): Verbot von Gefahrguttransporten, mit Ausnahme von Lieferungen in die Ortsgebiete Rattenberg und Radfeld; außerdem Verbot für Lkw über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr des Folgetages; außerhalb dieser Zeiträume besteht ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht,

ausgenommen Fahrzeuge mit Zulassungsstandort Radfeld, Ladetätigkeit im Ortsgebiet Rattenberg und Radfeld sowie berechtigte Fahrzeuge (u.a. Straßen- und Straßenhilfsdienste und Holztransporte aus dem Gemeindegebiet).

Voralberg

B197 Arlbergpass Bundesstraße: Generelles Fahrverbot für Sattelzüge und Sattelauflieger zwischen St. Jakob am Arlberg und Alpe Rauz (Schweizer Grenze) in beide Richtungen. Die Fahrzeuge müssen stattdessen den Arlberg-Tunnel benutzen (wo Maut entrichtet werden muss).

L190 Fahrverbot für Fahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 23,713 bis Str.Km 25,706 in Fahrtrichtung Rankwiel und von Str.Km 25,548 bis Str.Km 23,713 in Fahrtrichtung Tisis. Ausnahmen: Abhol- und Zustellverkehre im Stadtgebiet von Feldkirch sowie die Durchfahrt in Richtung Liechtenstein.

Steiermark

B78 Obdacher Straße: Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t zwischen Bad St. Leonhard (Str.Km 23,518) und Obdacher Sattel (Str.Km 36,600).

B113 Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t in beide Richtungen von Str.Km 0,00 zum Kreisverkehr in Traboch und von dort, in beide Richtungen von Seiz, bis zur Kreuzung mit der L116 mit der B113; von Str.Km 11,500 bis Str.Km 23,825; von Str.Km 24,640 bis Str.Km 34,400 (ausgenommen der Verkehr von und in Richtung dieser Gebiete und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist).

B138 Pyhrnpass Bundesstraße: generelles Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigem Gesamtgewicht über 7,5 t von der Bundesgrenze Pyhrnpass (Str.Km 81,620) zum Kreuz B138/L740 bei Liezen (Str.Km 88,295), ausgenommen lärmarme Fahrzuge zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr.

B317 Nachtfahrverbot von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t in beide Richtungen des Stadtgebietes von Dürnstein, von Str.Km 21,510 bis Str.Km 22,810; im Gebiet der Marktstadt von Neumarkt von Str.Km 10,700 bis Str.Km 12,500, im Stadtgebiet von Perschau am Sattel von Str.Km 6,270 bis Str.Km 6,510, und im Stadtgebiet von St. Marein bei Neumarkt von Str.Km 12,500 bis Str.Km 13,060, ausgenommen der Verkehr von und zu diesen Orten; generelles Nachtfahrverbot für Fahrzeuge über 7,5 t im Durchgangsverkehr zwischen Scheifling und Dürnstein von Str.Km 19,070 bis Str.Km 19,600 und von Str.Km 0,00 bis Str.Km 22,810 in beiden Richtungen, ausgenommen ist der Verkehr von oder in die Bezirke Murau, Judenburg, Knittelfeld, Leoben, Tamsweg und St. Veit an der Glan.

L121 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 25,4 bis zum Ende der L121 (Gebiet der Kreuzung mit der Peggau/Deutschfeistritz Laderampe), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L303 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 0,0 (Kreuz mit der LB70) bis Str.Km 5,650 (Kreuz mit der L374) und von der Kreuzung mit der L304 zur Kreuzung mit der L603, ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L304 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 1,1 zum Kreuz mit der L303, ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L369 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 0,0 bis Str.Km 11,050 (Verbindung zur L305), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L371 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von der Kreuzung mit der L312 und dem Ende der L371 in das Stadtgebiet von Hausmannstätten, ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L379 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7.5 t vom Kreisverkehr bei der Autobahnabfahrt Feldkirchen zur Kreuzung mit der L373 (Kreisverkehr des Industriegebietes bei Kalsdorf), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L518, L553 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

L603 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von der Kreuzung mit der L303 zur Gebietsgrenze (Str.Km 4,2), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

LB64 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 49,960 zur Gebietsgrenze (Str.Km 33,780), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

LB67 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von Str.Km 61,700 (Kreuz Billa) zur Gebietsgrenze (Str.Km 73,320), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

LB70 in beide Richtungen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t von der Gebietsgrenze (Str.Km 17,800) zum Kreuz mit der LB76 (Kreisverkehr Waldhof), ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist.

Oberösterreich

Fahrverbot für Lkw über 3,5 t in beide Richtungen auf den folgenden Strecken (ausgenommen sind Verkehr von/nach Gebieten, die ohne Umweg anders nicht angefahren werden können):

B1 Wiener Straße: von der Provinzgrenze in Salzburg zur Provinzgrenze in Niederösterreich.

B3 Donau Straße: von der Provinzgrenze in Niederösterreich bis zum Ende der B3 im Stadtgebiet von Linz.

B115 Eisen Straße: von Str.Km 17,031 zum Kreuz mit der B122 Voralpen Straße (Ennser Kreuz).

B122 Voralpen Straße: von der Kreuzung mit der B115 Eisen Straße zum Kreuz mit der B140 Steyrtal Straße und von der Kreuzung mit der B139 Kremstal Bundesstraße zur Kreuzung mit der L562 Kremsmünsterer Straße.

B123 Mauthausener Straße: von der Kreuzung mit der B3 zu der Kreuzung mit der L1472 Gutauer Straße.

B125 Prager Straße: von der Kreuzung mit der L569 Pleschinger Straße bis zum Ende der B125 (Kreuzung mit der B124 Königswiesener Straße).

B135 Gallspacher Straße: von der Kreuzung mit der B1 Wiener Straße zur Kreuzung mit der B137 Innviertler Straße.

B137 Innviertler Straße: von Str.Km 64,160 (Nationalgrenze bei Schärding/Neuhaus) bis Str.Km 11,386 (Kreuz B137/B134) und von Str.Km 9,305 (Kreuz B137/B134) bis Str.Km 0,000 (Kreuz B137/B1/B138).

B138 Pyhrnpass-Straße: vom Kreuz B138/B1/B137 zum Autobahnkreuz Inzersdorf, A9 Pyhrnautobahn und vom Autobahnkreuz Kienberg/Wienerweg, A9 Pyhrnautobahn, bis zum Kreuz Spital am Pyhrn, A9 Pyhrnautobahn.

B139 Kremstal Straße: von der Kreuzung mit der B1 Wiener Straße/B139a Kremstal Straße zur Kreuzung mit der B122 Voralpen Straße.

B140 Steyrtal Straße: auf der gesamten Strecke.

B141 Rieder Straße: auf der gesamten Strecke mit folgender Ausnahme: Wenn die Umleitung über die Autobahn A8 und der B148 Altheimer Straße -unter Berücksichtung der kompletten Fahrt von der Ladestelle bis zur endgültigen Abladestelle- länger als 7 km ist und wenn die Lade- bzw. Abladestelle in einer der Gemeinden ist, die sich an der B141 in den Gebieten von Braunau und Ried im Innkreis befinden.

B143 Hausruck Straße: von der Kreuzung mit der B148 Altheimer Straße bis zur Kreuzung mit der B141 Rieder Straße.

B148 Altheimer Straße: von Str.Km 19,807 (Gebiet Weng im Innkreis) bis Str.Km 36,778 (Braunau am Inn). Ausgenommen sind Fahrten im Ziel- und Quellverkehr.

B309 Steyrer Straße: auf der gesamten Strecke

L510 Weilbacher Straße: von Str.Km 11,705 (Kreuzung mit der L1087) bis Str.Km 14,733; ausgenommen sind Verkehre, deren Zielort -unter Berücksichtigung der kompletten Fahrt von der Ladestelle bis zur endgültigen Abladestelle- nicht ohne Umleitung erreicht werden kann, wenn das Fahrzeug nicht die L510, L511 und die L1087 benutzt.

L511 Gurtener Straße: von Str.Km 3,160 bis Str.Km 3,510 (beides Kreuzungen mit der L1087); ausgenommen sind Verkehre, deren Zielort -unter Berücksichtigung der kompletten Fahrt von der Ladestelle bis zur endgültigen Abladestelle- nicht ohne Umleitung erreicht werden kann, wenn das Fahrzeug nicht die L510, L511 und die L1087 benutzt.

L520 Gaspoltshofener Straße: von der Kreuzung mit der B135 Gallspacher Straße zur Kreuzung mit der B141 Rieder Straße.

L554 Schlierbacher Straße: auf der gesamten Strecke.

L562 Kremsmünsterer Straße: von Str.Km 0,000 (Kreuzung mit der B139 Kremstal Straße bei Kematen an der Krems) bis Str.Km 7,426 (Kreuzung mit der B122 Voralpen Straße bei Kremsmünster).

L569 Pleschinger Straße: von der Kreuzung mit der B125 Prager Straße bis zur Kreuzung mit der B3 Donau Straße.

L1087 Wippenhamer Straße: auf der gesamten Strecke; ausgenommen sind Verkehre, deren Zielort -unter Berücksichtigung der kompletten Fahrt von der Ladestelle bis zur endgültigen Abladestelle- nicht ohne Umleitung erreicht werden kann, wenn das Fahrzeug nicht die L510, L511 und die L1087 benutzt.

L1265 Schörflinger Straße: von der Kreuzung mit der B1 Wiener Straße zum Dreieck mit der A1 Westautobahn bei Schörfling.

Salzburger Land

B159 Salzachtal Bundesstraße: Lkw mit einem zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 t von Str.Km 14,72 im Stadtgebiet von Kuchl bis Str.Km 21,25 im Stadtgebiet von Galling (ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist).

B159 Salzachtal Bundesstraße: Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t zwischen Str.Km 34,440 und Str.Km 35,264 (Ortsbereich Tenneck) in beide Fahrtrichtungen (ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist).

B311 Pinzgauer Straße, B178 Loferer Straße, B161 Pass Thurn Straße. B165 Gerlosstraße, B108 Felbertauernstraße. Es gilt ein allgemeines Fahrverbot für Lkw über 7,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht innerhalb des Verwaltungsbezirks von Zell am See (außer Transporte mit leichtverderblichen Waren etc.)

L107 Westtal Landstraße: Lkw mit einem zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 t von Str.Km 0,430 bis Str.Km 19,890 (Kreuzung mit der B158 Wolfgangsee Straße) in beide Richtungen (ausgenommen Verkehr von und zu diesen Gebieten und wenn das Ferienfahrverbot in Kraft ist).

3. ALLGEMEINES NACHTFAHRVERBOT

von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr für Lkw über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht.

Ausgenommen sind Fahrten

- mit Fahrzeugen des Straßendienstes;

- mit Fahrzeugen des Bundesheeres, die zur Aufrechterhaltung des militärischen Dienstbetriebes unumgänglich sind;

- mit lärmarmen Kraftfahrzeugen. Für diese Fahrzeuge gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 60 km/h; streckenweise ist eine Anhebung auf 80 km/h möglich;

- Die Behörde hat Ausnahmen von Verkehrsbeschränkungen und Verkehrsverboten nur für Fahrten zu bewilligen, die ausschließlich der Beförderung von Milch, Frischfleisch und Lebendvieh, leicht verderblichen Lebensmitteln (ausgenommen Tiefkühlprodukte), Zeitungen und Zeitschriften, unaufschiebbaren Reparaturen an Kühlanlagen oder dem Einsatz von Fahrzeugen des Straßenerhaltes zur Aufrechterhaltung des Straßenverkehrs dienen; in allen anderen Fällen ist ein Ausnahmebewilligung nur zu erteilen, wenn daran ein erhebliches öffentliches Interesse besteht. Der Antragsteller hat in beiden Fällen glaubhaft zu machen, dass die Fahrt weder durch organisatorische Maßnahmen noch durch die Wahl eines anderen Verkehrsmittels vermieden werden kann.

4. SPEZIELLE ÖRTLICHE NACHTFAHRVERBOTE

Kärnten

Lkw über 3,5 t Gesamtgewicht von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr in der Stadt Klagenfurt.

Niederösterreich

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 7,5 t von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr auf der Traisentalstraße B18 zwischen Berndorf und Traisen und von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr auf der Wachaustraße B3 und B133 zwischen Mautern und Melk.

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr im Bereich Mödling (Gemeinden Brunn/Geb, Hinterbrühl, Maria Enzerndorf, Mödling, Perchtoldsdorf). Dieses Verbot wird durch Verkehrszeichen kenntlich gemacht. In der Stadt Wiener Neustadt gilt ein

Nachtfahrverbot von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr.

Oberösterreich

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 7,5 t von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr in der Stadt Wels (östliche Ringstraße B157 und B138).

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 5 t von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr (B138 und A9 ab Landesgrenze).

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr in der Stadt Linz.

Steiermark

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t von 23.00 Uhr bis 04.30 Uhr in der Stadt Graz (ausgenommen Lebensmitteltransporte und Zufahrt zur rollenden Landstraße).

Tirol

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 7,5 t von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr auf der B181 Achenseestraße zwischen Wiesing und Achenkirch-Staatsgrenze, ausgenommen Transporte von/nach Hinterriss und Fischl und vom/ins Achental.

Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 t von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr in der Stadt Innsbruck (ausgenommen lärmarme Lkw).

Ab 01.11.2008: Lkw und zweigliedrige Fahrzeuge mit einem zulässigem Gesamtgewicht über 7,5 t und Sattelzugmaschinen mit Sattelauflieger, wenn das höchstzulässige Gesamtgewicht der Sattelzugmaschine oder des Sattelaufliegers 7,5 t übersteigt, auf beiden Spuren der A12 und in beiden Richtungen zwischen Kufstein (bei Str.Km 6,350) und Zirl (bei Str.Km 90,0)

In den Sommermonaten zwischen dem 01.05. und 31.10. von Montag bis Samstag von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr und sonntags und an gesetzlichen Feiertagen von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr.

In den Wintermonaten zwischen dem 01.11. und dem 30.04. von Montag bis Samstag von 20.00 Uhr bis 05.00 Uhr und sonntags sowie an gesetzlichen Feiertagen von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr.

Ausgenommen sind leicht verderbliche Lebensmittel (aber keine Tiefkühlprodukte) Lebendvieh; Transporte mit Lkw (Euro 5) bis 31.10.2011 sowie Transporte mit Lkw (Euro 6) bis 31.12.2015, wenn dies aus den entsprechenden Dokumenten hervorgeht.

Ausnahmen für Fahrten im Rahmen des Kombinierten Verkehrs auf folgenden Straßen und Straßenabschnitten in beiden Richtungen:

Zum Wiener Freudenau Hafen CCT

über die A4 Ostautobahn vom Grenzübergang Nickelsdorf bis zum Kreuz Wien – Simmeringer Heide, und auf der Jedletzbergerstraße (Hauptstraße B228), Margetinstraße (Hauptstraße B228), Artillerieplatz, Zinnergasse (Hauptstraße B14), Freudenauer Hafenstraße (Hauptstraße B14), Seitenhafenstraße bis zum Hafen Freudenau. B16 Ödenburger Bundesstraße vom Grenzübergang Klingenbach bis zur A3 Südostautobahn, weiter über die A3, A2 Südostautobahn, A23 südliche Ringstraße Wien, A4 Ostautobahn bis zum Kreuz Wien – Simmeringer Heide, Jedletzbergerstraße (Hauptstraße B228), Margetinstraße (Hauptstraße B228), Artillerieplatz, Zinnergasse (Hauptstraße B14), Freudenauer Hafenstraße (Hauptstraße B14), Seitenhafenstraße bis zum Hafen Freudenau. B7 Brünner Straße - Hauptstraße B7 vom Grenzübergang Drasenhofen, und auf der B3, B227, A22 Donauuferautobahn, A23 Wien südöstliche Ringstraße, A4 östliche Autobahn bis zum Kreuz Wien - Simmeringer Heide, Jedletzbergerstraße (Hauptstraße B228), Margetinstraße (Hauptstraße B228), Artillerieplatz, Zinnergasse (Hauptstraße B14), Freudenauer Hafenstraße (Hauptstraße B14), Seitenhafenstraße bis zum Hafen Freudenau.

Nach Krems a. d. Donau CCT:

B303 Weinviertler Straße vom Grenzübergang Kleinhaugsdorf bis Stockerau, und über die A22 Donauuferautobahn, S5 Stockerauer Schnellschraße, Doktor-Franz-Wilhelm- Straße, Karl Mierka Straße. B2 Waldviertler Straße vom Grenzübergang bei Neu-Naglberg über Schrems nach Vitis und über die B36 Zwettlerstraße nach Zwettl und B37 Kremserstraße nach Krems, S5 Stockerauer Schnellstraße, Doktor-Franz-Wilhelm-Straße, Karl Mierka Straße

Nach Enns Hafen CCT:

A8 Innkreis Autobahn vom Grenzübergang bei Suben zur A25 Welser Autobahn, und über die A25 und die A1, Kreuz Enns-Steyr, B1 Wiener Straße bis Donaustraße. A1 westliche Autobahn vom Grenzübergang bei Walserberg bis zum Kreuz Asten-St. Florian und über die B1 Wiener Straße (Umgehungsstraße) bis Hafen Enns.

Nach Linz Stadthafen CCT:

B310 Mühlviertler Straße vom Grenzübergang bei Wullowitz nach Unterweitersdorf, anschließend über die Autobahn A7 Mühlkreis bis zum Kreuz Hafenstraße, anschließend über die B129 Hafenstraße, Industriezeile bis Stadthafen Linz. B310 Mühlviertler Straße vom Grenzübergang bei Wullowitz nach Unterweitersdorf, anschließend über die Autobahn A7 Mühlkreis bis zum Kreuz Hafenstraße, anschließend über die B129 Hafenstraße, Industriezeile, Pummerer Straße, Saxinger Straße.

Zum ÖBB Terminal Wörgl:

A12 Inntal Autobahn vom Grenzübergang bei Kiefersfelden bis zur Ausfahrt Wörgl West und anschließend über die B171 Tirolerstraße

Nach Wien Südbahnhof über

A4 Ostautobahn vom Grenzübergang Nickelsdorf zur A23 Wien, südöstliche Ringstraße und über die A23, Ausfahrt Gürtel über die Gürtel Landstraße und Wiedner Gürtel bis zum Südtiroler Platz, Sonnwendgasse; B16 Ödenburger Bundesstraße vom Grenzübergang Klingenbach bis zur A3 Südostautobahn, weiter über die A3 Südostautobahn, B210 Badener Bundesstraße bis zur A2 Südautobahn, weiter über A2 Südautobahn, A23 südliche Ringstraße Wien, Abfahrt Gürtel über Landstrasse Gürtel, Wiedner Gürtel bis Südtiroler Platz, Sonnwendgasse.

Zum Grazer Ostbahnhof

 auf der A9 Pyhrnautobahn vom Grenzübergang Spielfeld bis zur A2 Südautobahn, weiter über die A2 Südautobahn, Ausfahrt Graz Ost, Ulrich-Lichenstein-Gasse und Conrad-von- Hötzendorf-Straße. B65 Gleisdorfer Bundesstraße vom Grenzübergang Heiligenkreuz bis zur A2 Südautobahn, weiter über A2 Südautobahn, Ausfahrt Graz Ost, Ulrich-Lichenstein- Gasse, Conrad-von-Hötzendorf-Straße.

Zum Bahnhof Villach-Fürnitz

auf der A11 Karawankenautobahn vom Grenzübergang Arnoldstein bis zur Ausfahrt Fürnitz, B83 Kärntner Bundesstraße. A2 Südautobahn vom Grenzübergang Arnoldstein bis zur Ausfahrt Fürnitz, B83 Kärntner Bundesstraße.

Zum Verschiebebahnhof Wels

auf der A8 Innkreisautobahn vom Grenzübergang Suben bis zur A25 Linzer Autobahn, weiter über A25 Linzer Autobahn bis zur Ausfahrt 13. A1 Westautobahn vom Grenzübergang Walserberg bis zur Ausfahrt Sattledt, weiter über B138 Pyhrnpass-Bundesstraße, B137 Innviertler Bundesstraße bis zur A25 Linzer Autobahn, weiter über A25 Linzer Autobahn bis zur Ausfahrt 13. B310 Mühlviertler Straße vom Grenzübergang bei Wullowitz zur A7 Mühlkreis-Autobahn und anschließend über die A7, A1 Westautobahn über die A25 Linzer-Autobahn, Terminal - Ausfahrt 13.

Zum Salzburger Bahnhof

auf der A1 Westautobahn vom Grenzübergang Walserberg bis Ausfahrt 288 (Salzburg Nord), weiter über die Salzburgerstraße, Vogelweiderstraße, Gnigler Straße, Lastenstraße.

Zum Bahnhof Brennersee

auf der A13 Brennerautobahn vom Grenzübergang Brenner bis zur Ausfahrt Brennersee, weiter über B182 Brenner-Bundesstraße.

Bei den oben angeführten Fahrten ist ein vollständig ausgefülltes Dokument (CIM/UIRR Vertrag) mitzuführen, aus dem hervorgeht, dass das Fahrzeug oder dessen Aufbauten (Wechselbehälter, Container) mit der Eisenbahn befördert werden oder bereits befördert wurden.

5. Zusätzliche Fahrverbote (Bitte beachten Sie: Diese Fahrverbote waren in 2010 gültig! Da die zusätzlichen Fahrverbote 2011 noch nicht veröffentlicht wurden, dienen die genannten Termine und Strecken lediglich als Anhaltspunkte!)

Fahrzeuge: Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Fahrverbot: am 03. April 2010 von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr;

am 02. Juni 2010 von 09.00 Uhr bis 24.00 Uhr;

am 24. Dezember 2010 von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Gebiet: A12 Inntal Autobahn, für Fahrzeuge, die Richtung Italien fahren oder falls der Zielort im Transit durch Italien zu erreichen ist;

A13 Brenner Autobahn für Fahrzeuge, die Richtung Italien fahren oder falls der Zielort im Transit durch Italien zu erreichen ist.

Ausnahmen: Allgemeine Ausnahmeregelungen (siehe oben);

Fahrzeuge, die durch entsprechende Dokumente nachweisen können, dass sie von den Fahrverboten in Italien während dieser Zeit befreit sind.

6. Sommerfahrverbote (Bitte beachten Sie: Diese Fahrverbote waren im Fahrverbotskalender 2010 gültig! Da der Fahrverbotskalender 2011 noch nicht veröffentlicht wurde, dienen die genannten Termine und Strecken lediglich als Anhaltspunkte!)

Fahrzeuge: Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5t

Zeitraum: Samstags ab 03. Juli 2010 bis einschließlich 28. August 2010 von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr, für Fahrzeuge, die Richtung Italien fahren oder falls der Zielort im Transit durch Italien zu erreichen ist;

Am 02. April 2010 von 00.00 Uhr bis 22.00 Uhr für Fahrzeuge, die Richtung Deutschland fahren, oder, wenn der Zielort im Transitverkehr durch

Deutschland zu erreichen ist.

Gebiet: A12 Inntalautobahn;

A13 Brenner Autobahn

Ausnahmen: Allgemeine Ausnahmeregelungen (siehe unten);

Fahrzeuge, die durch entsprechende Dokumente beweisen können, dass sie von den Fahrverboten in Italien oder Deutschland während dieser Zeit befreit sind.

 

Zeitraum: Samstags vom 03. Juli 2010 bis einschließlich 28. August 2010 von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr in beiden Richtungen auf den folgenden Straßen, außerhalb den Ortschaften

Gebiet: B178 Loferer Straße von Lofer nach Wörgl;

B320 Ennstal Straße ab Str.Km 4,500;

Gesamte Strecke der B177 Seefelder Straße;

B179 Fernpassstraße von Nassereith nach Biberwier;

Gesamte Strecke der B181 Aachensee Straße.

Ausnahmen: Allgemeine Ausnahmeregelungen (siehe unten);

Fahrverbote: Samstags vom 03. Juli 2010 bis einschließlich 28. August 2010 von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

Gebiet: A4 Autobahn vom Kreuz Schwechat bis zur Grenze bei Nickelsdorf in beide Richtungen.

Ausnahmen: Fahrzeuge zum Be- und Entladen in den Verwaltungsbezirken von Neusiedl am See, Eisenstadt, Mattersburg, Bruck an der Leitha, Gänserndorf und Wien-Umgebung sowie allgemeine Ausnahmeregelungen, d.h. Fahrzeuge, die folgende Güter befördern: Beförderung von Schlachtvieh oder Stechvieh (nicht jedoch Beförderung von Großvieh auf Autobahnen), leichtverderbliche Lebensmittel (jedoch keine Tiefkühlprodukte), Zeitschriften, Getränkeversorgung in Ausflugsgebieten, unaufschiebbare Reparaturen an Kühlanlagen, Abschleppdienst (Gemäß § 46 der Straßenverkehrsordnung ist es verbindlich die Autobahn an der nächstgelegenen Ausfahrt zu verlassen),

Pannenhilfe, Einsatz in Katastrophenfällen, Einsatz von Fahrzeugen eines Linienverkehrsunternehmens (regelmäßiger Linienverkehr), Hilfsfahrten, die von akkreditierten Organisationen durchgeführt werden;

Kombinierter Güterverkehr Schiene-Straße (ein CIM/UIRR-Dokument muss als Beleg vorgelegt werden).

Quelle: AISÖ, Januar 2011

 

                                                                                              POLEN   FAHRVERBOTE - 2011

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 12 t

Gebiet gesamtes polnisches Staatsgebiet

Zeitraum an Vorabenden der unter Punkt b bis j aufgeführten Feiertagen von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr

an allen unten aufgeführten Feiertagen von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Zusätzliche Fahrverbote:

Fahrverbot Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 12 t

Gebiet gesamtes polnisches Staatsgebiet

Zeitraum vom Freitag nach dem 18. Juni bis zum Sonntag vor Beginn des Schuljahres (vom 24. Juni bis 28. August 2011):

Freitags von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Samstags von 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Sonntags von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

(Bitte beachten Sie: Da der 15. August ein gesetzlicher Feiertag ist, gilt das übliche Feiertagsfahrverbot wie oben angegeben.)

Ausnahmen:

1) Armee-, Polizei-, Notfall- und Feuerwehrfahrzeuge sowie Fahrzeuge der Zollbehörden, des polnischen Geheimdienstes, der Straßenverkehrsaufsicht, des Grenzschutzes und anderer Behörden, die zum Schutz vor chemischen, radiologischen und kontaminierenden Verunreinigungen eingesetzt werden;

2) Pannenfahrzeuge;

3) Fahrzeuge von Rettungsdiensten;

4) Fahrzeuge für den Einsatz bei Naturkatastrophen;

5) Fahrzeuge, die humanitäre Hilfsgüter befördern;

6) Fahrzeuge, die für den Bau und die Instandhaltung von Brücken und Straßen eingesetzt werden;

7) Fahrzeuge mit lebenden Tieren;

8) Fahrzeuge, die frische Milch, Getreide oder lebende Tiere abholen;

9) Fahrzeuge, die flüssigen Treibstoff, Ölprodukte, Schmierstoffe, Ersatzteile oder Frischwasser für Seeschiffe befördern;

10) Transporte von Übertragungsausstattungen für Radio- oder Fernsehsender;

11) Transporte, die zur Durchführung von Großveranstaltungen notwendig sind;

12) Transporte von Zeitungen, die ein erhebliches Volumen der gesamten Last oder des verfügbaren Laderaums ausmachen;

13) Transporte von Medikamenten oder medizinischen Produkten;

14) Transporte zur Postzustellung, die ein erhebliches Volumen der gesamten Last oder des verfügbaren Laderaums ausmachen;

15) Transporte, die direkt mit der notwendigen Einhaltung des Produktionszyklus verbunden sind oder die mit der Erbringung von Dienstleistungen für ein Unternehmen, das rund um die Uhr tätig ist, notwendig sind;

16) Gefahrguttransporte, unter bestimmten Bedingungen, mit Mengen, die die Verwendung der orangefarbenen Warntafeln vorschreibt;

17) Fahrzeuge, die verderbliche Güter und Nahrungsmittel* befördern, die ein erhebliches Volumen der gesamten Last oder des verfügbaren Laderaums ausmachen;

18) Transporte von Beton oder Betonpumpen;

19) Fahrzeuge für den Abtransport von städtischen Abfällen;

20) Fahrzeuge, die in den Produktionskreislauf bis zu einer Entfernung von 50 km vom Heimatort eingesetzt werden;

21) Fahrzeuge im kombinierten Verkehr;

22) langsame landwirtschaftliche Fahrzeuge und Traktoren;

23) Fahrzeuge, die aus dem Ausland zurückkehren um eine Transportleistung im Güterkraftverkehr zu erbringen oder um zum Empfänger zu fahren, der in Polen niedergelassen ist, unter der Voraussetzung, dass die Jahresgebühr für die Nutzung des nationalen Straßennetzes bezahlt wurde;

24) Fahrzeuge, die von der Grenze maximal 50 km in polnisches Staatsgebiet fahren (nach Eintreten des vorübergehenden Fahrverbots), und Fahrzeuge im Grenzgebiet, die darauf warten das Land zu verlassen.

NB: Die unter 6 bis 21 genannten Ausnahmen gelten ebenfalls für Leerfahrzeuge, die unterwegs sind, um Waren aufzuladen, oder um nach der Entladung wieder zurückzukehren.

* Verderbliche Güter und Nahrungsmittel

1. Fleisch und essbare Innereien;

2. Fische und Schalentiere, Weichtiere und andere Wirbellose Tiere aus dem Wasser;

3. Milchprodukte (Joghurt, Kefir, Sauerrahm, Milch, Käse, Butter, Eiscreme etc.);

4. Eier und Eierprodukte;

5. Schnittblumen und Hauspflanzen;

6. Gemüse, Obst und Pilze, frisch und gefroren;

7. Getreide und landwirtschaftliche Erzeugnisse für die Produktion von Lebensmittel, Futtermittel und pflanzlichen Fetten;

8. Gemahlenes Getreide (Mehl, Hafer, Weizengrieß und Getreidekörner);

9. Tierische oder pflanzliche Fette und Öle;

10. Eingemachtes aus Fleisch, Geflügel, Fisch, Gemüse und Obst;

11. Süßigkeiten und Konditorwaren;

12. Eingemachtes aus Getreide, Mehl, Stärke oder Milchpulver sowie Backwaren;

13. Softdrinks;

14. Reste und Abfälle aus der Lebensmittelindustrie, Fertigfutter für Tiere;

15. Zuckerrüben;

16. Kartoffeln;

17. frische Hefe;

18. Nährboden für Pilze;

Feiertage

a) 01. Januar Neujahr

b) 24. April Ostersonntag

c) 25. April Ostermontag

d) 01. Mai Tag der Arbeit*

e) 03. Mai Nationalfeiertag

f) 12. Juni Pfingstsonntag

g) 23. Juni Fronleichnam

h) 15. August Mariä Himmelfahrt

i) 01. November Allerheiligen

j) 11. November Nationalfeiertag

k) 25. Dezember Weihnachten*

l) 26. Dezember Stefanstag

*Sonntag

Örtliche Fahrverbote

Fahrverbot Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 16 t

Gebiet Warschau

Zeitraum täglich von 07.00 Uhr bis 10.00 Uhr und von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Anmerkungen Lkws über 16 t (mit Ausnahme von Gebieten, die an Warschau angeschlossen sind und die sich um Warschau herum befinden) ist es nicht gestattet durch Warschau zu fahren. Der Durchgangsverkehr sollte auf die Straßen Nr. 50, 62 und 60 ausweichen. Fahrzeuge mit einer C16- Identitätskarte sind von dieser Ausnahme befreit. Diese Karte wird dem Transportunternehmer durch den Absender ausgehändigt. Fahrverbote sind entsprechend beschildert.

Quelle: ZMPD, November 2011

 

 

                                                                                 PORTUGAL      FAHRVERBOTE - 2011

 

Fahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 t, die für Gefahrguttransporte eingesetzt werden

Zeitraum ganzjährig, einschließlich Sonn- und Feiertage, von 05.00 Uhr bis 02.00 Uhr des folgenden Tages

Gebiet Brücke über den Tejo (Brücke des 25. April)

Zeitraum ganzjährig (es werden keine Ausnahmegenehmigungen erteilt)

Gebiet Nachfolgende Tunnel auf der Autobahn A23:

Tunnel Barracão, in Richtung Süden, Ausfahrt Guarda Sul (km 210,8)

Tunnel Barracão, in Richtung Norden, Ausfahrt Benespera (km 201,2)

Tunnel Ramela, in Richtung Süden, Ausfahrt Guarda Sul (km 210,8)

Tunnel Ramela, in Richtung Norden, Ausfahrt Benespera (km 201,2)

Tunnel Gardunha, in Richtung Süden, Ausfahrt Fundão Sul (km 158,1)

Tunnel Gardunha, in Richtung Norden, Ausfahrt Castelo Novo (km 148,8)

Anmerkung: Die vorgeschriebene Ausfahrt ist 1.500 m vorher ausgeschildert.

Zeitraum Freitags, Sonntags, an Feiertagen und am Vortag eines Feiertages von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Gebiet EN6 Lissabon - Cascais

EN10 Infantado - Vila Franca de Xira

EN14 Maia - Braga

EN15 Porto - Campo (A4)

EN105 Porto - Alfena (Kreuzung mit der IC24)

IC1 Coimbrões - Miramar

EN209 Porto - Gondomar

EN209 (ER) Gondomar - Valongo

IC2 (EN1) Alenquer - Carvalhos

EN13 Porto - Viana do Castelo

EN1 Carvalhos - Vila Nova de Gaia (Santo Ovidio)

EN101 Braga - Vila Verde

EN125 (ER) Lagos - São João da Venda

IC4 (EN125) São João da Venda - Faro

EN125 Faro - Olhão

EN125 (ER) Olhão - Kreuzung Pinheira

EN222 Porto - Crestuma/Mautstation Lever

Zeitraum Montags von 07.00 Uhr bis 10.00 Uhr, außer in den Monaten Juli und August auf den Zufahrtsstraßen nach Lissabon und Porto hinein

Gebiet: A1 Alverca - Lissabon

A2 Almada - Lissabon

A5 Kreuzung mit der CREL - Lissabon

A8 Loures - Lissabon

IC19 Kreuzung mit der CREL - Lissabon (Damaia)

EN6 Cascais - Lissabon

EN10 Vila Franca de Xira - Alverca

A3 Kreuzung mit der IC24 - Porto

A4 Kreuzung mit der A3 - Porto

EN13 Moreira - Porto

EN105 Alfena (Kreuzung mit der IC24) - Porto

IC1 Miramar - Porto

EN209 Gondomar Porto

EN222 (ER) Avintes - Porto

Ausnahmen (gilt für alle oben genannten Strecken, ausgenommen Tunnel und die Brücke des 25. April)

Fahrzeuge mit gefährlichen Gütern für öffentliche und private Krankeneinrichtungen;

Fahrzeuge mit gefährlichen Gütern für Streitkräfte und Polizei;

Fahrzeuge, die gefährliche Güter zur Be- bzw. Entladung von Schiffen befördern (Gefahrguttransporte nach/von Seehäfen);

Fahrzeuge mit Treibstoff zur Versorgung von Flughäfen und Seehäfen.

Sondergenehmigungen

Die Generaldirektion für das Verkehrswesen (Direcçao Geral de Viaçao) kann Sondergenehmigungen für Fahrzeuge erteilen, die

Transporte in den Fahrverbotszeiten durchführen, falls die Produktions- oder Lagerstätte, wo das Fahrzeug beladen wird, nur durch eine vom Fahrverbot betroffene Straße zugänglich ist, und falls diese Straße eine direkte Zufahrt auf eine andere Straße hat, die nicht vom Fahrverbot betroffen ist;

gefährliche Güter transportieren, die für den ununterbrochenen Betrieb von bestimmten Produktionsstätten notwendig sind.

Sondergenehmigung können beantragt werden bei „IMTT“, Tel.: (+351 21) 794 90 00.

Dazu werden folgende Unterlagen und Informationen benötigt:

Fotokopie der Zulassung des Fahrzeuges;

die ADR-Bescheinigung des Fahrzeuges (falls zutreffend);

Name und Adresse des Transportunternehmens;

Beschreibung der zu transportierenden Waren unter Angabe der ADR-Klasse und der UN-Identifikationsnummer;

Angabe des geplanten Datums, Zeit und Straße des Transportes.

Lokale Fahrverbote

Lissabon

Der Transit sowie das Be- und Entladen von Lkw mit einem Gesamtgewicht über 2,6 t ist zwischen 08.00 Uhr und 10.00 Uhr sowie zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr untersagt. Das betroffene Gebiet ist entsprechend beschildert. In Fußgängerzonen in der gesamten Stadt ist das Be- und Entladen nur zwischen 08.00 Uhr und 10.00 Uhr und 11.30 Uhr und 19.00 Uhr zulässig.

Porto

Der Transit sowie das Be- und Entladen von Lkw ist in Porto zwischen 14.00 Uhr und 19.00 Uhr untersagt. Dieses Verbot beschränkt sich auf folgende Gebiete: die innere Ringstraße, von Ponte da Arrábida nach Bessa Leite, Rua de António Bessa Leite, Rua de Pedro Hispano, Rua da Constituiçao, Rua Cinco de Outubro, Rua Domingos Sequeira, Rua Quinta Amarela, Rua Egas Moniz, Rua Damiao de Gois, Rua Joao Pedro Ribeiro, Praça Marques de Pombal, Rua Latino Coelho, Praça Raínha D. Amélia, Rua Nova de S. Crispim, Av.

Fernao de Magalhaes, Campo 24 de Agosto, Rua Duque de Saldanha, Largo Padre Baltazar Guedes, Av. Gustavo Eiffel, Tunel da Ribeira, Rua do Infante D. Henrique, Rua Nova da Alfandega, Rua de Monchique, Cais das Pedras, Alameda Basilio Teles, Cais do Bicalho und Rua do Ouro.

Das Verbot gilt nicht für die folgenden Fahrzeuge: öffentliche Verkehrsmittel, Feuerwehr, Fahrzeuge der Armee und der Polizei, Regierungsfahrzeuge, städtische Fahrzeuge, Posttransporte, Notfall- oder Ambulanzfahrzeuge, Fahrzeuge, die lebende Tiere oder andere Waren befördern, vorausgesetzt, dass diese eine Ausnahmegenehmigung haben.

Andere Städte

Andere Städte haben lokale Fahrverbote. Die vom Fahrverbot betroffenen Gebiete sind ausgeschildert.

Feiertage

01. Januar Neujahr

22. April Karfreitag

24. April Ostern

25. April Tag der Befreiung

01. Mai Tag der Arbeit*

10. Juni Nationalfeiertag

23. Juni Fronleichnam

15. August Mariä Himmelfahrt

05. Oktober Einführung der Republik

01. November Allerheiligen

01. Dezember Unabhängigkeitstag

08. Dezember Mariä Empfängnis

25. Dezember Weihnachten*

*Sonntag

Quelle: ANTRAM, November 2010

 

 

                                                                                            RUMÄNIEN         FAHRVERBOTE - 2011

Fahrverbot für Fahrzeuge, die die zulässigen Gewichte und Abmessungen überschreiten

Gebiet im gesamten nationalen Straßennetz

Zeitraum an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Fahrverbot für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet DN1 (E60) zwischen Bukarest (Kreuz DN1, Str.Km 7+418 Ion Ionescu de la Brad Str – Aerogarii Bvd) und Barcanesti (Kreuz DN1, Str.Km 53+650 – DN1A, Str.Km 70+550) DN1 zwischen Ploiesti (Kreuz DN1, Str.Km 67+248 – DN1B) und Brasov (DN1, Str.Km 159+600, Stadtgrenze)

Zeitraum montags bis freitags, zwischen dem 01. Januar und dem 31. Dezember 2011 zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr

Ausnahmen

Lebendtiertransporte oder Fahrzeuge mit gekühlten oder leicht verderblichen Lebensmitteln;

Fahrzeuge, die im internationalen Verkehr tätig sind, vorausgesetzt das Laden bzw. Entladen oder die Zollabfertigung findet auf o.g. Straßenabschnitten statt. Folgende Nachweise werden benötigt:

- bei Leerfahrten im Falle des Beladens: Transportauftrag im Original oder eine vom Transportunternehmer unterzeichnete Kopie;

- bei Leerfahrten nach dem Entladen: CMR-Dokument im Original, Carnet TIR oder T-Dokument;

- beladene Fahrzeuge, für das Entladen: CMR-Dokument im Original, Carnet TIR oder T-Dokument.

Fahrzeuge mit einer Ausnahmegenehmigung, die von CNADNR, 38 Dinicu Golescu Bvd, Sector 1-Bukarest ausgestellt wurde.

Anmerkung: Zu den geforderten Unterlagen bei der Beantragung auf Genehmigungserteilung gehört eine schriftliche Erklärung, die die Notwendigkeit bestätigt, warum eine bestimmte Strecke befahren werden muss, unter Angabe der Anzahl der Fahrzeuge, Kennzeichen und den Zeitraum für die Genehmigung; Kopie der Zulassungsdokumente; Nachweis über die Bezahlung der Ro-Vignette; Sondergenehmigung für Fahrzeuge, die die zulässigen Abmessungen und Gewicht überschreiten etc.

Genehmigungen werden nicht früher als 15 Tage vor dem ersten Tag der Gültigkeit ausgestellt und haben eine Gültigkeit von maximal 6 Monaten. Die Originalgenehmigung muss im Fahrzeug mitgeführt werden und auf Verlangen vorgezeigt werden. Genehmigungen sind nicht übertragbar und werden bei Verlust, Diebstahl oder Zerstörung nicht ersetzt. In solchen Fällen muss eine neue Genehmigung beantragt werden.

Fahrverbot für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet auf Teilen der unten genannten Nationalstraßen (E)

Zeitraum soweit nicht anders unten genannt,

- an allen Feiertagen

- an Freitagen, Samstagen und Sonntagen an den genannten Daten und Uhrzeiten

DN1 (E60) 1 Bukarest Ringstraße – Otopeni – Ploiesti (Auffahrt) 01. Jan. – 31. Dez. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

DN1 (E60) Ploiesti (Ausfahrt) – Brasov (Auffahrt) 01. Jan. – 31. Dez. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

DN1 (E60) Cluj Napoca (Ausfahrt) – Oradea (Auffahrt) 15. Jun. – 15. Sept. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

DN2 (E85) Sabaoani (Kreuz mit DN28) – Suceava – Siret (Auffahrt) 15. Jun. – 15. Sept. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

A2 (E81) Bukarest (Ausfahrt) – Fundulea – Lehliu – Drajna – Fetesti – Cernavoda (Kreuz mit DN22C) 15 Jun. – 15. Sept. Fr: 12.00 – 24.00 Uhr Sa: 06.00 – 20.00 Uhr So: 06.00 – 24.00 Uhr

DN22C (E81) Cernavoda – Medgidia – Basarabi (Kreuz mit DN3) 15. Jun. – 15. Sept. Fr: 12.00 – 24.00 Uhr Sa: 06.00 – 20.00 Uhr So: 06.00 – 24.00 Uhr

DN3 (E81) Basarabi – Constanta 15. Jun. – 15. Sept. Fr: 12.00 – 24.00 Uhr Sa: 6.00 – 20.00 Uhr So: 06.00 – 24.00 Uhr

DN39 (E87) Agigea (Kreuz DN38) – Mangalia (Auffahrt) 15. Jun. – 15. Sept. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

DN7 (E81) Pitesti (Ausfahrt) – Rm. Valcea – Vestem (Kreuzung DN1) 15. Jun. – 15. Sept. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

DN7 (E68) Ilia (Kreuzung DN68A) – Arad (Auffahrt) 15. Jun. – 15. Sept. Sa: 06.00 – 22.00 Uhr So: 06.00 – 22.00 Uhr

1 Gilt für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t

Ausnahmen Fahrzeuge des zivilen Schutzdienstes, Bestattungsfahrten, Erste Hilfe und humanitäre Transporte, Postbeförderungen, Treibstoffversorgungen, Pannenhilfsfahrzeuge, Fahrzeuge von Sanitätsdiensten, Beförderung von lebenden Tieren, Beförderungen von verderblichen Gütern (inkl. frisches Brot) und Waren in temperaturgeführten Fahrzeugen, vorausgesetzt, dass diese Waren mindestens die Hälfte der Ladekapazität des Fahrzeugs ausmachen.

Alternativen Während eines Fahrverbotes können alle anderen Straßen benutzt werden unter der Voraussetzung, dass die maximal zulässige Achslast und das Gesamtgewicht der entsprechenden Straßenkategorie eingehalten werden.

Bußgelder - Bußgeld zwischen RON 2.000 und RON 4.000, wenn ein Fahrverbot nicht eingehalten wurde;

- Bußgeld zwischen RON 600 und RON 2.000, wenn nicht mindestens die Hälfte der Ladekapazität des Fahrzeuges mit temperaturgeführten Waren beladen ist.

Feiertage

01. bis 02. Januar Neujahr

24. April Ostersonntag (Orthodox)

25. April Ostermontag (Orthodox)

01. Mai Tag der Arbeit*

12. Juni Pfingstsonntag (Orthodox)

13. Juni Pfingstmontag (Orthodox)

15. August Mariä Himmelfahrt

01. Dezember Nationalfeiertag

25. Dezember Weihnachten*

26. Dezember Stefanstag

*Sonntag

LOKALE FAHRVERBOTE, BUKAREST

Fahrverbot Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 5 t

Gebiet Zone „A“ von Bukarest, abgegrenzt von den folgenden Straßen: Dacia Bvd – Traian St – Nerva Traian St – Octavian Goga Bvd  Marasesti Corridor – Marasesti Bvd – Mitropolit Nifon St – Lebertatii Bvd – Calea 13 Septembrie – Pandurilor St – Grozavesti St – Orhideelor St – Dinicu Golescu Bvd – Gara de Nord Square – Calea Grivitei – Nicolae Titulescu St – Banu Manta Bvd – Ion Mihalache Bvd – Maresal Averescu Bvd Constantin Prezan Bvd – Aviatorilor Bvd – Mircea Eliade Bvd – P.I. Ceaikovski Bvd – Barbu Vacarescu St – Tunari St – Dacia Bvd

Fahrverbot Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet Zone „B“ von Bukarest, abgegrenzt von den folgenden Straßen:

Aerogarii Bvd – Cpt Alex Serbanescu St – Barbu Vacarescu St – Fabrica de Glucoza St – Petricani Hauptstraße – Doamna Ghica St – Colentina Hauptstraße – Fundeni Hauptstraße – Morarilor St – Basarabia Bvd – 1 Decembrie 1918 Bvd – Th. Palady Bvd – Camil Ressu Bvd – Fizicienilor St – Energeticienilor Bvd – Calea Vitan – Vitan Barzesti Hauptstraße – Ion Iriceanu St – Turnu Magurele St – Luica St – Giugiului Hauptstraße – Alexandru Anghel St – Prelungirea Ferentari St – Calea Ferentarilor – M. Sebastian St – Calea 13 Septembrie – Ghencea Bvd – Brasov St – Virtutii Hauptstraße – Calea Crangasi – Grant Kreuzung – Calea Grivitei – Bucurestii Noi Bvd – Jiului St – Poligrafiei Bvd – Jiului Kreuz -  Baiculsesti St – Straulesti Hauptstraße – Ion Ionescu de la Brad Bvd

Zeitraum vom 01. Juli bis 31. August, täglich zwischen 07.00 Uhr und 20.00 Uhr;

vom 01. September bis 30. Juni, täglich zwischen 08.00 Uhr und 19.00 Uhr;

außerhalb dieser Zeiträume ist die Zufahrt nur mit einer Ausnahmegenehmigung erlaubt.

Ausnahmen Die folgenden Fahrzeuge unterliegen nicht diesen Fahrverboten, wenn sie sich im Einsatz befinden:

Ambulanz, Fahrzeuge des zivilen Schutzdienstes, Polizei, Feuerwehr, Gendarmerie, Grenzpolizei, Fahrzeuge des Ministeriums für nationale Verteidigung, des Justizministeriums, des Gefängnisdienstes, des öffentlichen Ministeriums, der Sondereinheiten des rumänischen Informationsdienstes, des Dienstes für Sicherheit und Schutz. Außerdem dürfen die folgenden Fahrzeuge in die beschränkten Gebiete während des Fahrverbotes einfahren, wenn sie eine Ausnahmegenehmigung haben: Fahrzeuge der Straßenwartung, Abschleppdienste, die beschädigte oder abgestellte bzw. widerrechtlich geparkte Fahrzeuge beseitigen, Fahrzeuge für die Vorbereitung und Prüfung von Fahrschülern, die den Führerschein der Kategorien C, CE und CIE absolvieren, Fahrzeuge der Post sowie Fahrzeuge von Handelsvertretern, die Liefer- und Kurierdienste anbieten, Fahrzeuge zur Beförderung von Brot und Backwaren sowie Milchtransporte in Tanks, die zur Weiterverarbeitung befördert werden, Gefahrguttransporte, Fahrzeuge, die zu Zollämtern oder Industriegebieten über besondere Straßen (siehe unten) fahren.

Sämtliche Verstöße werden mit einem Bußgeld von RON 30.000 bis RON 50.000 belegt.

Genehmigungen

Die Genehmigungen werden vom Rathaus der Stadt Bukarest über die Geschäftsstellen der Verwaltung für Transport, Straßen und Verkehrssicherheit ausgegeben. Tages- Genehmigungen sind bei den Petrom-Tankstellen erhältlich, die sich an den Hauptzufahrtsstraßen nach Bukarest befinden. Die Gebühren sind wie folgt:

a) für die Zufahrt in die Zone „A“:

Zul. Gesamtgewicht RON/Monat RON/Tag

Bis 5 t Kostenlos kostenlos

> 5,0 t bis 7,5 t Monat:2.000RON - Tag:231RON

> 7,5 t bis 12,5 t Monat:4.000RON - Tag:452RON

> 12,5 t bis 16,0 t Monat:8.000RON - Tag: 903RON

> 16,0 t bis 22,0 t Monat:12.000RON - Tag: 1.355RON

> 22,0 t bis 40,0 t Monat:16.000RON - Tag: 1.806RON

> 40,0 t Monat:20.000RON - Tag: 2.247RON

b) für die Zufahrt in die Zone „B“:

Zul. Gesamtgewicht RON/Monat RON/Tag

Bis 5 t Kostenlos kostenlos

> 5,0 t bis 7,5 t Monat:500RON - Tag: 63RON

> 7,5 t bis 12,5 t Monat:1.000RON - Tag: 116RON

> 12,5 t bis 16,0 t Monat:1.500RON: - Tag: 179RON

> 16,0 t bis 22,0 t Monat:2.000RON - Tag: 231RON

> 22,0 t bis 40,0 t Monat:2.500RON - Tag: 284RON

> 40,0 t Monat:3.000RON - Tag: 347RON

Anmerkung:

1. Diese Fahrverbote sind ausgeschildert.

2. Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 5 t, deren Bestimmungsort nicht Bukarest ist, ist es untersagt, Bukarest zu transitieren.

3. Genehmigungen sind nicht übertragbar. Sie müssen auf Verlangen zusammen mit den Fahrzeugpapieren vorgezeigt werden.

4. Genehmigungen für Zone A gelten auch für Zone B.

5. Fahrzeuge, die in Richtung Zone „B“ oder zu einem bestimmten Zollamt oder Industriegebiet fahren, dürfen in das beschränkte Gebiet einfahren, vorausgesetzt, dass sie eine Ausnahmegenehmigung haben und folgende Strecken benutzen:

Zufahrten zu Gebiet B sind:

Von der Autobahn Bukarest – Pitesti über Iuliu Maniu Bvd, Valea Cascadelor St, Valea Oltului St, Prelungirea Ghencea St;

Von DN 6 über Alexandriei Hauptstraße, Antiaeriana Hauptstraße

Zufahrten zu Zollämtern und Industriegebieten:

Zum Zoll auf dem Timisoara Bvd, auf dem Timisoara Bvd von Valea Cascadelor St oder Valea Oltului St bis zur Romancierilor St und zurück;

Zum Industriegebiet zwischen Timisoara Bvd, Iuliu Maniu Bvd, Vasile Milea Bvd, Lujerului St über Timisoara Bvd, Vasile Milea Bvd, Iuliu Maniu Bvd und zurück;

Zum Industriegebiet zwischen Drumul Sarii, M. Sebastian St, Cal. Rahovei und Progresului St über Calea 13 Septembrie, M. Sebastian St, Razoare St, Progresului St, Panduri Hauptstraße und zurück über Calea 13 Septembrie;

Zum Industriegebiet zwischen Calea Rahovei, G. Cosbuc Bvd, C-tin Istrati St, Progresului St über Calea Rahovei, G. Cosbuc Bvd, C-tin Istrati Str, Progresului St;

Zum Industriegebiet an der Plattform „Rocar“ über Toporasi St;

Zum Industriegebiet zwischen Ziduri Mosi St, Ferdinand Bvd, Obor Bahnhof Bvd, Baicului St, Paharnicu Turturea St, Heliade intre Vii St, Doamna Ghica St über Doamna Ghica St, Heliade intre Vii St, Paharnicu Turturea St, Baicului St, Obor Bahnhof Bvd, Ferdinand Bvd, Ziduri Mosi St und zurück;

Zum Zoll auf dem Expozitiei Bvd über Bucurestii Noi Bvd, Ion Mihalache Bvd, Clabucet St, Expozitiei Bvd und zurück über Putul lui Craciun;

Zum Industriegebiet in Splaiul Unirii zwischen Vitan Barzesti Hauptstraße und Mihai Bravu Hauptstraße, auf Splaiul Unirii bis zur Mihai Bravu Hauptstraße und zurück.

Quellen: UNTRR, November 2010

ARTRI, November 2010

                                                                                        SCHWEIZ    FAHRVERBOTE - 2011

Fahrverbot für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t, Traktoren und Arbeitsmaschinen; Sattelkraftfahrzeuge, Gliederzüge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 5 t (ausgenommen Fahrzeuge zur Personenbeförderung, Wohnmobile und landwirtschaftliche Fahrzeuge).

Gebiet landesweit

Zeitraum sonntags und an Feiertagen von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr sowie tägliches Nachtfahrverbot von 22.00 bis 05.00 Uhr

Feiertage

01. Januar Neujahr

22. April Karfreitag

25. April Ostermontag

02. Juni Christi Himmelfahrt

13. Juni Pfingstmontag

01. August Nationalfeiertag

25. Dezember Weihnachten*

26. Dezember Stefanstag

*Sonntag

Wird in einem Kanton oder Kantonsteil einer dieser Tage nicht gefeiert, so gilt dort auch das Feiertagsfahrverbot nicht.

Kantonale Feiertagsfahrverbote gelten nicht für den Durchgangsverkehr.

Fahrverbote bestehen auch:

vom 21. April 22.00 Uhr bis 23. April 05.00 Uhr

vom 23. April 22.00 Uhr bis 26. April 05.00 Uhr

vom 01. Juni 22.00 Uhr bis 03. Juni 05.00 Uhr

vom 11. Juni 22.00 Uhr bis 14. Juni 05.00 Uhr

vom 30. Juli 22.00 Uhr bis 02. August 05.00 Uhr

vom 24. Dezember 22.00 Uhr bis 27. Dezember 05.00 Uhr

vom 31. Dezember 22.00 Uhr bis 03. Januar 2012 05.00 Uhr

Bei Gefahrguttransporten sind bestimmte Beschränkungen für die Durchfahrt von Tunneln zu beachten.

Ausnahmen

Ausnahmegenehmigungen für die gesamte Schweiz können von den Behörden der Kantone, die von dem Transport betroffen sind, oder des Kantons, in dem der Transport beginnt, ausgestellt werden. Die Ausgabe dieser Genehmigungen liegt nicht mehr in der Zuständigkeit des Kantons, wenn das Gebiet nicht mehr betroffen ist.

Für ausländische Fahrzeuge werden die Genehmigungen erteilt vom

Bundesamt für Straßen

c/o Schadenwehr Gotthard

Postfach

CH-6487 Göschenen

Tel.: (+41 41) 885 03 20

Fax: (+41 41) 885 03 21

sonderbewilligung@astra.admin.ch

www.sonderbewilligung.ch

Quelle: ASTAG, November 2010

 

                                                                           SLOWAKISCHE REPUBLIK    FAHRVERBOTE - 2011

 

Fahrverbot für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t; Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t, falls ein Anhänger oder Sattelauflieger mitgeführt wird

Gebiet auf Autobahnen, Fernstraßen und Hauptstraßen des 1. Ranges

Zeitraum - Sonntags und an Feiertagen von 00.00 Uhr bis 22.00 Uhr;

- Samstags vom 01. Juli bis 31. August von 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Fahrverbot für besondere Motorfahrzeuge und Wagen, deren Breite 0,60 m übersteigt

Zeitraum Zusätzlich zu den o. g. Zeiträumen vom 01. Juli bis 31. August:

Am letzen Arbeitstag vor einem Samstag oder einem Feiertag und am letzten Tag mehrerer, aufeinander folgender Feiertage von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Ausnahmen

- Busse, Campingwagen / Wohnmobile;

- Fahrzeuge, die zur Armee, Polizei und dem Slowakischen Security Service gehören;

- Fahrzeuge für jahreszeitlich bedingte landwirtschaftliche Verkehre;

- Fahrzeuge, die medizinische Instrumente, oder biologische oder pharmazeutische Produkte an Krankenhäuser oder medizinische Institutionen befördern oder um die Verfügbarkeit von medizinischen Geräten in Krankenhäusern oder medizinischen Institutionen zu gewährleisten;

- Fahrzeuge im kombinierten Verkehr, die für die Be- und Entladung von Schiffen und Zügen auf slowakischem Gebiet benötigt werden;

- Fahrzeuge für sportliche und kulturelle Veranstaltungen und insbesondere für den Transport von Booten, Motorrädern, Pferden, Vögeln etc.;

- Fahrzeuge, die Hilfsdienste im Falle von Naturkatastrophen leisten;

- Fahrzeuge zur Versorgung von Tankstellen;

- Fahrzeuge, die leicht verderbliche Waren transportieren;

- Lebendtiertransporte;

Auf Verlangen eines Polizeibeamten muss der Fahrer während des Zeitraums eines Fahrverbotes nachweisen können, dass das Fahrzeug für einen der o.g. Zwecke eingesetzt wird.

Ausnahmegenehmigungen

In Übereinstimmung mit Act. 9, §140 der Gesetzessammlung von 2009, können Genehmigungen, die zur Fahrt während des Zeitraums eines Fahrverbotes berechtigen, in außerordentlichen und unvermeidlichen Fällen gewährt werden, jedoch nur wenn die öffentliche Sicherheit nicht gefährdet wird. Wenn diese Genehmigung für das Gebiet einer Region beantragt wird, kann der Antrag auf Genehmigungserteilung vom zuständigen Regionalen Verkehrsrat bearbeitet werden. Wenn eine Genehmigung für ein Gebiet von mehreren Regionen beantragt wird, muss der Antrag auf Genehmigungserteilung an die Abteilung Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums (Odbor dopravnej polície Prezídia policajného zboru), Racianska 45, 812 72 Bratislava, Tel.: +421 9610 11111, gerichtet werden. Für die Ausstellung von Genehmigungen ist eine Bearbeitungsgebühr fällig. Eine Ausnahmegenehmigung wird gewährt, wenn der Antrag gerechtfertigt ist und durch Vorlegen von Unterlagen die Notwendigkeit des Transportes nachgewiesen werden kann. Die Genehmigung hat eine Gültigkeit von 30 Tagen.

Feiertage

01. Januar Neujahr

06. Januar Dreikönigstag

22. April Karfreitag

25. April Ostermontag

01. Mai Tag der Arbeit*

08. Mai Waffenstillstand 1945

05. Juli Tag der slawischen Propheten Kyril und Method

29. August Nationalfeiertag slowakischer Nationalaufstand

01. September Tag der Konstitution der Slowakischen Republik

15. September Unsere Dame der 7 Schmerzen

01. November Allerheiligen

17. November Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie

24. Dezember Heiligabend

25. Dezember Weihnachten*

26. Dezember Stefanstag

*Sonntag

Quelle: CESMAD Slovakia, November 2010

 

                                                                                 SLOWENIEN       FAHRVERBOTE - 2011

 

Fahrverbot - für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet - in beiden Richtungen auf den unten genannten Streckenabschnitten:

Zeitraum - ganzjährig an Sonntagen, Feiertagen bzw. arbeitsfreien Tagen von 08.00 Uhr bis 21.00 Uhr;

- am Karfreitag (22. April 2011) von 14.00 Uhr bis 21.00 Uhr.

Betroffene Teilstrecken

1. Predor Karavanke – Ljubljana A2 Predor Karavanke – Kranj – Ljubljana (Kozarje)

2. Kranjska Gora – Nova Gorica R1-206 Kranjska Gora – Vrsic – Trenta – Bovec R1-203 Predel – Bovec – Kobarid G2-102 Robic (italienische Grenze) – Kobarid – Perseti

3. Korensko Sedlo – Podkoren – Lesce – Podtabor R1-201 Korensko Sedlo (österreichische Grenze) – Podkoren – Mojstrana – Hrusica R3-637 Hrusica – Javnornik – Zirovnica – Vrba G1-8 Vrba – Lesce – Crnivec H1 Crnivec – Lesnica

4. Podtabor – Ljubljana R2-411 Podtabor – Naklo R2-412 Naklo – Kranj – Kranj (Labore) R1-211 Kranj (Labore) – Jeprca – Ljubljana (Sentvid) G1-8 Ljubljana (Sentvid) – Ljubljana (Ringstraße)

5. Ljubljana – Visnja Gora – Bic – Pluska A2 Ljubljana (Malence) – Visnja Gora – Bic – Pluska

6. Ljubljana – Obrezje G2-106 Ljubljana (Rudnik) – Skofljica – Smarje Sap H1 Pluska – Trebnje – Karteljevo A2 Novo Mesto (Hrastje) – Smednik – Krska Vas – Obrezje

7. Sentilj – Trojane – Ljubljana A1 Sentilj (österreichische Grenze) – Pesnica H2 Pesnica – Maribor (Tezno) A1 Maribor (Ptujska Straße) – Slivnica – Celje – Arja Vas – Vransko – Trojane – Blagovica – Ljubljana (Zadobrova)

8. Sentilj – Pesnica R2-437 MP Sentilj – Presnica

9. Maribor – Ljubljana (Tomacevo) R2-430 Maribor – Slivnica – Sl. Bistrica – Sl. Konjice – Celje R2-447 Medlog – Zalec – Sempeter – Locica – Trojane – Blagovica – Trzin G1-104 Trzin – Ljubljana (Crnuce) – Ljubljana (Tomacevo)

10. Ringstraße Ljubljana H3 Ljubljana (Zadobrova) – Ljubljana (Tomacevo) – Ljubljana (Koseze) A1 Ljubljana (Zadobrova) – Ljubljana (Malence) – Ljubljana (Kozarje) A2 Ljubljana (Koseze) – Ljubljana (Kozarje)

11. Ljubljana – Klanec (Autobahn) A1 Ljubljana (Kozarje) – Razdrto – Divaca – Kozina – Klanec – Srmin

12. Ljubljana – Kozina – Klanec – Srmin R2-409 Ljubljana (Vic) – Vrhnika – Logatec G2-102 Logatec – Kalce R2-409 Kalce – Postojna – Razdrto – Kozina – Klanec R1-208 Crni Kal – Aver R2-409 Aver – Rizana - Srmin

13. Skofije – Secovlje H5 Skofije – Koper R2-406 Skofije – Dekani R3-741 Dekani – Kreuzung Luka Koper G2-111 Koper – Secovlje (kroatische Grenze)

14. Koper – Dragonja G1-11 Koper – Smarje – Dragonja (kroatische Grenze)

15. Divaca (Gabrk) – Fernetici (Autobahn) A3 Divaca (Gabrk) – Sezana – Fernetici (italienische Grenze)

16. Senozece – Fernetice R2-445 Senozece – Sezana – Fernetici (italienische Grenze)

17. Sezana – Stanjel R1-204 Sezana – Dutovlje – Stanjel

18. Stanjel – Sempeter R3-614 Stanjel – Komen – Kostanjevica na Krasu – Opatje Selo – Sempeter

19. Sezana – Divaca R2-446 Sezana – Divaca

20. Vipava – Vrtojba (Autobahn) H4 Podnanos – Vipava – Ajdovscina – Selo – Nova Gorica – Vrtojba (italienische Grenze)

21. Razdrto – Rozna Dolina G1-12 Razdrto – Podnanos R2-444 Podnanos – Vipava – Ajdovscina (Umgehungsstraße) – Selo – Nova Gorica – Rozna Dolin

22. Postojna – Jelsane G1-6 Postojna – Ilirska Bistrica – Jelsane (kroatische Grenze)

23. Starod – Krvavi Potok G1-7 Starod (kroatische Grenze) – Kozina – Krvavi Potok (italienische Grenze)

24. Skofljica – Petrina (Brod na Kolpi) G2-106 Skofljica – Ribnica – Kocevje – Petrina (kroatische Grenze)

25. Karteljevo/Mackovec – Novo Mesto – Metlika G2-105 Karteljevo – Novo Mesto – Metlika (kroatische Grenze) G2-105 Mackovec – Novo Mesto

26. Celje – Dobovec G2-107 Celje Ost – Sentjur pri Celju – Smarje pri Jelsah – Dobovec (kroatische Grenze)

27. Slovenska Bistrica – Ormoz – Sredisce ob Dravi G1-2 Slovenska Bistrica – Hajdina – Ptuj – Ormoz (Umgehungsstraße) – Sredisce ob Dravi (kroatische Grenze)

28. Spuhlja – Zavrc R1-228 Spuhlja – Zavrc (kroatische Grenze)

29. Hajdina (Ptuj) – Gruskovje G1-9 Hajdina (Ptuj) – Gruskovje (kroatische Grenze)

30. Pesnica – Lendava – Pince – Dolga Vas A1 Pesnica – Dragucova A5 Draguceva – Lenart – Murska Sobota – Lendava – Pince H7 Lendava – Dolga Vas

31. Pesnica – Dolga Vas G1-3 Pesnica – Lenart – Radenci – Vucja Vas und Lipovci – Lendava R1-235 Redenci – Prkljucek Murska Sobota

32. Petisovci – Dolnji Lakos G2-109 Petisovci – Dolnji Lakos

33. Gornja Radgona – Most cez Muro (Mura-Brücke) G2-110 Gornja Radgona – Most cez Muro (Mura-Brücke)

34. Vic – Maribor – Hajdina (Ptuj) G1-1 Vic (österreichische Grenze) – Dravograd – Maribor (Koroski Most) – Tezno – Hajdina (Ptuj)

35. Dravograd – Celje – Krsko G1-4 Dravograd – Slovenj Gradec – Velenje – Arja Vas G1-5 Celje West – Celje – Zidani Most – Drnovo

Fahrverbot - Ganzjährig für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Gebiet - Grenzübergang Secovlje, Socerga, Vinica, Rigonce und Gibina.

2. Sommerfahrverbote

Fahrverbot - für Lkw und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t.

Zeitraum - vom letzten Wochenende im Juni bis zum ersten Wochenende im September:

Samstags von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr;

Sonntags, Feiertage und arbeitsfreie Tage von 08.00 Uhr bis 21.00 Uhr;

Gebiet - auf den oben genannten Straßenabschnitten (mit Ausnahme der Paragraphen 11, 12, 13, 14, 15 und 22), in beide Richtungen.

Zeitraum - Samstags von 06.00 Uhr bis 16.00 Uhr;

- Sonntags, Feiertage und arbeitsfreie Tage von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr;

Gebiet - auf den oben genannten Straßenabschnitten der Paragraphen 11, 12, 13, 14, 15 und 22 in beide Richtungen.

Ausnahmen

1. Die Beförderung oder das Abschleppen von beschädigten oder liegengebliebenen Fahrzeugen. In solchen Fällen darf das Fahrzeug nur von einem zugelassenen Abschleppunternehmen an den nächstgelegenen geeigneten Ort verbracht werden;

2. Transporte für humanitäre Hilfe;

3. Notfallfahrzeuge;

4. Transporte zur Vorbeugung oder Beseitigung von direkten Gefahren gegenüber Personen oder Eigentum;

5. Transporte zur Vorbeugung oder Beseitigung größerer materieller Verluste oder Umweltschäden;

6. Fahrzeuge, die für dringende Straßeninstandhaltungsarbeiten oder Winterdienste eingesetzt werden (z.B. Streufahrzeuge);

7. Transporte von mechanischer Ausrüstung oder Baumaterialien, die dringend für Straßenbau- oder Wartungsarbeiten benötigt werden; der Fahrer muss in Besitz einer von den slowenischen Autobahnbetrieben (DARS) ausgestellten Genehmigung sein;

8. Radio- und TV-Fahrzeuge mit dem Zweck der Öffentlichkeit Informationen zur Verfügung zu stellen;

9. Fahrzeuge zur Beförderung von Ölderivaten zu Tankstellen;

10. Fahrzeuge zur Beförderung internationaler Friedenstruppen;

11. Fahrzeuge zur Beförderung von nationaler und internationaler Post;

12. Fahrzeuge im kombinierten Verkehr (Bahn oder Schiff)

Fahrzeuge, die zu einem Bahn- oder Fährterminal fahren, falls keine Möglichkeit besteht, dass trotz Beachtung der Fahrverbote das Fahrzeug rechtzeitig am Terminal ankommt; der Fahrer muss dies durch die Vorlage der entsprechenden Unterlagen nachweisen können;

Fahrzeuge, die von einem Bahn- oder Fährterminal zum nächstgelegenen Grenzübergang fahren, wenn das Fahrzeug die Beförderung in ein anderes Land fortführen kann; der Fahrer muss dies durch die Vorlage der entsprechenden Unterlagen nachweisen können

13. Fahrzeuge zur Beförderung von forst- und landwirtschaftlichen Erzeugnissen während der Erntezeit;

14. Fahrzeuge zur Beförderung von Getreide und Hopfen zur Lagern oder Trockenstätten während der Erntezeit;

15. Transport von ein Tag alten Hühnchen;

16. Transport von Milch;

17. Kühltransporte von leicht verderblichen Lebensmitteln;

18. Transport von frischen Blumen;

19. Abfalltransporte;

20. Transporte zur dringenden Beseitigung von Tierkadavern oder -abfällen nach schriftlicher Genehmigung der Veterinärbehörden;

21. Transporte von mobilen Desinfektionseinheiten für Krankenhäuser.

Zu beachtende Punkte

Die Fahrer müssen vor Beginn der o. a. Fahrverbote ihre Fahrzeuge rechtzeitig an geeigneten Plätzen abseits der Straßen abstellen. Ausländische Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t oder über 14 m Länge dürfen während der Fahrverbotszeiten nicht nach Slowenien einreisen, sondern müssen auf Grenzparkplätzen abgestellt werden.

Bei winterlichen Straßenverhältnissen gelten die oben genannten Fahrverbote auf allen Straßen für alle Fahrzeugkombinationen, Gefahrguttransporte sowie Fahrzeuge, die die höchstzulässigen Gewichte und Abmessungen (Schwertransporte) überschreiten. Auch wenn diese Fahrzeuge mit der vorgeschriebenen Winterausrüstung ausgestattet sind, ist die Einfahrt nach Slowenien, solange die winterlichen Verhältnisse vorherrschen, untersagt. Dies gilt nicht für in Slowenien zugelassene Fahrzeuge, falls geeignete Parkplätze am Grenzübergang vorhanden sind, auf denen die Fahrzeuge abgestellt werden können. Es liegt in der Verantwortung des Fahrers, am ersten geeigneten Parkplatz abseits der Straße zu halten bis die Straßen wieder befahrbar sind.

Bei starkem Wind, dürfen Lkw, Fahrzeugkombinationen, Busse und Reisebusse auf einigen Straßenabschnitten nicht fahren. Diese Verbote sind beschildert.

Feiertage

01. bis 02. Januar Neujahr

08. Februar Tag der slowenischen Kultur

25. April Ostermontag

27. April Tag des Aufstandes (1941)

01. bis 02. Mai Tag der Arbeit

25. Juni Unabhängigkeitstag

15. August Mariä Himmelfahrt

31. Oktober Reformationstag

01. November Allerheiligen

25. bis 26. Dezember Weihnachten

Quellen: GIZ Intertransport, Dezember 2010

Slowenisches Verkehrsministerium, Okttober 2010